Bayern
Lindenbichl kann wieder bewohnt werden. Mit Hygienekonzept und viel Energie starten Zeltlager auf der Insel.

Unter strengen Corona-Auflagen startet am 31. Juli das traditionelle Lindenbichl-Kinderzeltlager am oberbayerischen Staffelsee. Auch wenn es eine Wahnsinnsarbeit gewesen sei, ein coronasicheres Zeltlager auf die Beine zu stellen - "alle waren mit wahnsinnig viel Herzblut und Energie dabei", betonte die Jugendreferentin im evangelischen Dekanat Weilheim und Hauptverantwortliche für das Kinderzeltlager, Ruth Grünwald, im Gespräch mit sonntagsblatt.de.

Kinder und Jugendliche seien die Leidtragenden der Pandemie, sagte Grünwald. Man wolle ihnen daher einen Sommer ermöglichen weg von all den Corona-Sorgen rund um Homeschooling oder Kontaktbeschränkungen. Auch wenn die die Nachfrage wegen der Unsicherheit in Corona-Zeiten diesmal etwas weniger gewesen sei - das Zeltlager im August sei wie immer ausgebucht. Die Kinder freuten sich auf ein bisschen Normalität, sagte Grünwald.

Ausgeklügeltes Hygienekonzept

Dennoch kann Corona nicht ausgeblendet werden: So gebe es heuer Gesundheitsschutz und Hygienekonzept speziell abgestimmt auf ein Zeltlager, sagte Grünwald. Ganz neu seien zwei Quarantäne-Zelte für den Fall der Fälle, eine ausgeklügelte Teststrategie, Maskenpflicht im Sanitärgebäude, weniger Zelte und auch weniger Teilnehmer. "Aber wir wollten die größtmögliche Sicherheit garantieren", betonte Grünwald.

Das Lindenbichl-Zeltlager am oberbayerischen Staffelsee ist ein Klassiker und das wohl größte seiner Art in Südbayern. Über die ganze Sommersaison verteilt, tummeln sich normalerweise insgesamt bis zu 3.000 junge Leute von nah und fern auf Lindenbichl, wo die Evangelische Jugend im Dekanat Weilheim seit mehr als 50 Jahren Kinderfreizeiten organisiert. Wegen Corona mussten im vergangenen Jahr alle Veranstaltungen gestrichen werden, heuer findet zumindest das große Kinderzeltlager im August statt. 

Weitere Artikel zum Thema:

Lagerfeuerromantik nach Plan

Lindenbichl-Mannschaft am Anlegesteg
Lindenbichl ist legendär: Seit 67 Jahren fahren Kinder und Jugendliche in den Sommerwochen in das Zeltlager der Halbinsel im oberbayerischen Staffelsee. Auch an diesem Wochenende herrscht dort wieder Hochbetrieb: 262 Kinder steigen am Samstag mit ihren 57 Leiterinnen und Leitern auf den Ausflugsdampfer "Seehausen" nach "Libi". Auf Diakonin Lea Petrat und die Ehrenamtlichen der "Mannschaft" warten dann sechs Wochen logistischer Großkampf.

Evangelische Jugend Bayern

Bartl Veronika
Veronika Bartl ist zur Vorsitzenden des Landesjugendkonvents der Evangelischen Jugend in Bayern gewählt worden. Im Sonntagsblatt-Interview erzählt sie, warum sie aufgeregt war vor der Wahl - und was sie sich vorgenommen hat für die nächste Zeit.

„Sonntags“ – Der kompakte Überblick

Starten Sie mit unserem Newsletter in die Woche.

 
Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis.*