3. Januar 2021
Evangelische Landeskirchen

Bayerischer evangelischer Theologe Reiner Knieling kandidiert für das rheinische Präsesamt

Der bayerische evangelische Theologe Reiner Knieling ist einer von drei Kandidaten für das Amt des Präses - der Spitze der evangelischen Kirche im Rheinland.
Rainer Knieling
Der evangelische Theologe Rainer Knieling.

Der 57-jährige Theologieprofessor Reiner Knieling wuchs im bayerischen Landkreis Hof in einem kirchlichen Umfeld auf. Einer seiner Großväter war Organist und auch seine Eltern engagierten sich in der Kirche. Prägend war für ihn 1982 ein dreimonatiges Praktikum "Äußere Mission" in Südostasien, für das er in Indonesien, Nordsumatra und Singapur war. Deswegen kauft er nur noch fair gehandelten Kaffee, setzt sich für soziale Gerechtigkeit ein und ist im Bereich Mikrokreditwesen engagiert. Mit 17 hatte er zuvor schon einen Verkaufsstand mit Tee, Jutetaschen und Strohsternen aus der damals sogenannten Dritten Welt organisiert.

Ursprünglich wollte Knieling Medizin studieren, entschied sich dann aber doch für das Theologiestudium. 1997 promovierte er an der Friedrich-Alexander-Universität in Erlangen-Nürnberg. 2006 habilitierte er an der Kirchlichen Hochschule Wuppertal, wo er weiterhin außerplanmäßiger Professor für Praktische Theologie ist.

Seit 2011 ist Knieling auch Leiter des Gemeindekollegs der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschland (VELKD) im thüringischen Neudietendorf bei Erfurt. Zusammen mit seinem Team begleitet er unter anderem Leitungsgremien wie Presbyterien von Kirchengemeinden bei ihrer Entscheidungsfindung.

Neben dem Thema Nachhaltigkeit ist ihm der gesellschaftliche Zusammenhalt wichtig. "Wir brauchen eine gute Kultur des Miteinanders", sagt er. Im Fall seiner Wahl zum Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland bei der vom 11. bis 15. Januar tagenden Landessynode will er dafür sorgen, dass Menschen in der rheinischen Kirche einen Ort des Kraftzuwachses für ihr alltägliches Leben sehen. Gremienprozesse will er so gestalten, dass nicht nur Zahlen und Daten eine Rolle spielen. Gemeinsame Entscheidungen sollten dazu führen, dass sich alle verstanden fühlen und Freude an der Umsetzung haben.

Der Theologe hat drei erwachsene Kinder. Er ist in zweiter Ehe mit Isabell Hartmann verheiratet, mit der er im Gemeindekolleg arbeitet und auch Bücher geschrieben hat. Zuletzt veröffentlichten sie den Band "Gott: Wie wir den Einen suchten und das Universum in uns fanden".

 

Hier geht es zum ausführlichen Interview mit Knieling.

Weitere Artikel zum Thema:

Personalie

Landessynode Bamberg Finanzchef Barzen
Der Finanzchef der bayerischen Landeskirche, Oberkirchenrat Erich Theodor Barzen, legt sein Amt zum 1. November nieder. Bereits am Dienstag hatte der 53-jährige Jurist den Landeskirchenrat über diesen Schritt informiert, am Freitagmorgen nun den Berufungsausschuss der Landeskirche.

„Sonntags“ – Der kompakte Überblick

Starten Sie mit unserem Newsletter in die Woche.

 
Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis.*