Synodale in Bayern
Für die Religionsfreiheit will sich der evangelische Synodale Philipp Hildmann stark machen. Warum er in der bayerischen Landessynode ist, erzählt er im Interview.
Philipp Hildmann
Synodaler Philipp Hildmann.

Die Zukunft der Kirche liegt dem evangelischen Theologen Philipp Hildmann am Herzen. Warum er sich für Religionsfreiheit einsetzt  und auch die Ökumene fördern will, erklärt er im exklusiven Sonntagsblatt-Interview.

Welche Themen möchten sie in der Landessynode besonders unterstützen bzw. fördern? Können Sie hier ein konkretes Beispiel nennen?

Das Menschenrecht Religionsfreiheit ist für mich ein zentraler Baustein für ein gelingendes und friedliches Miteinander in Bayern, Deutschland und weltweit. In "meinem" Ausschuss ÖMD möchte ich mich deshalb besonders für einen konstruktiven Dialog unserer Kirche mit Musliminnen und Muslimen einsetzen. Wichtig ist mir aber auch der Blick über den Tellerrand, konkret auf die Zukunft der Christinnen und Christen in der Region Kurdistan-Irak, die unsere Landeskirche auch künftig mit großem Engagement unterstützen sollte. 

Was reizt Sie am Amt des Synodalen?

Kirche steht immer in der Gefahr, sich in Sprache und Themen nur in einem Binnendiskurs zu bewegen. Synode ist für mich deshalb eine großartige Chance, dass wir Synodale uns mit den Erfahrungen aus unseren jeweiligen (beruflichen) Lebenswelten in unsere Kirche einbringen und sie mit einem harten Realitätscheck bereichern. Die Bandbreite von theologischen Diskussionen über finanzielle Weichenstellungen bis hin zur neuen Wahl eines Landesbischofs ist für mich besonders reizvoll, aber natürlich auch herausfordernd.

Wo muss Kirche besser werden?

Die Menschen wollen nicht alle Nasenlänge vorgehalten bekommen, was sie zu tun und zu lassen haben: beim Autofahren, Reisen, Essen etc. Die penetrante Moralisierung der Kirche als bessere Werteagentur schreckt ab, ermüdet und geht am Kern ihrer Botschaft vorbei. Sagen wir doch lieber, was wir anders als andere vom Leben und Sterben zu sagen haben, von Jesu Sieg über den Tod, einem Glauben, der befreit, einer Freiheit, die Atem schenkt, einer Hoffnung auf das Ewige Leben – ganz unverkrampft, dann ergibt sich sicher vieles andere von selbst.

Wie schätzen Sie die Zukunft der Kirche ein: Wo stehen wir in zehn Jahren?

Wir müssen Hochrechnungen wie die "Prognose 2060" mit ihren düsteren Zahlen sehr ernst nehmen. Zugleich dürfen sie uns nicht lähmen. Die Kirche lebt nicht, weil wir in Haupt- und Ehrenamt so viele Kopfstände machen, sondern sie lebt, weil Jesus lebt und seiner Gemeinde in der Kraft des Heiligen Geistes eine Zukunft verheißen hat. Aus dieser Zuversicht heraus dürfen wir fröhlich und zuversichtlich Kirche gestalten – für heute, für in zehn Jahren, für 2060 und darüber hinaus.

Weitere Artikel zum Thema:

Bayerische Landessynode

Portrait der Synodalen Stefanie Finzel mit dem Zitat: "Wir dürfen uns nicht noch mehr von dem entfernen, was von unserer Kirche erwartet wird."
Die weiterhin hohe Zahl an Kirchenaustritten stimmt Stefanie Finzel traurig. Ein Patentrezept dagegen gibt es nicht, glaubt die Synodale. Im Gespräch mit sonntagsblatt.de erklärt sie aber, was ganz konkret helfen kann – und was die Kirche unbedingt vermeiden muss.

Bayerische Landessynode

Betty Mehrer
Leistungsdruck und Unsicherheit prägen gerade in Corona-Zeiten die Gesellschaft aus Betty Mehrers Sicht. Die bayerische Landessynodale findet: Kirche darf nicht darauf warten, dass die Menschen ihre Einladung annehmen. Welche Veränderungen sich daraus ergeben, beschreibt sie im Kurzinterview mit sonntagsblatt.de.

Synodale

Beate Schabert-Zeidler
Beate Schabert-Zeidler, frühere Vorsitzende Richterin und seit Jahrzehnten in der evangelischen Kirche engagiert, hat die Bayerische Verfassungsmedaille in Silber erhalten. Die Bayerische Verfassungsmedaille wird an Vorbilder verliehen, die sich um die Verfassung des Freistaats verdient machen.

„Sonntags“ – Der kompakte Überblick

Starten Sie mit unserem Newsletter in die Woche.

 
Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis.*