Sterbehilfe

Kommentar

Die Hände einer alten Frau.
Das Bundesverfassungsgericht hat im Februar 2020 das Gesetz zum Verbot der geschäftsmäßigen Sterbehilfe gekippt. Es verstoße gegen das Recht auf selbstbestimmtes Sterben. Ärzte dürfen also künftig todbringende Medikamente verschreiben und so Hilfe zum Suizid leisten. Doch wer kann beurteilen ob ein Sterbewunsch selbstbestimmt oder unter Druck zustande gekommen ist oder ob er überhaupt dauerhaft ist? Ein Kommentar von Gabriele Ingenthron.

Sterbehilfe

Über die Frage des Umgangs mit assistiertem Suizid in diakonischen Einrichtungen ist in der evangelischen Kirche eine Debatte entbrannt. Während die einen Beratung fordern, lehnen die anderen die Option des Suizids ab. Und was sagt die Praxis?

Sterbehilfe

Die Hände einer alten Frau.
Kritiker warnen, die Aufhebung des Verbots organisierter Suizid-Beihilfe durch das Bundesverfassungsgericht könne alte und kranke Menschen unter Druck setzen. Doch unter Pflegeexperten gibt es auch Zustimmung zu dem Urteil.

Selbstbestimmtes Sterben

Stethoskop Arzt Doktor krank Untersuchung Behandlung Klinik
Autor
Das Bundesverfassungsgericht hat das Verbot geschäftsmäßiger Hilfe beim Suizid aufgehoben. Nach Ansicht des Augsburger Palliativmediziners Eckhard Eichner könnten nun die Anfragen nach aktiver Sterbehilfe zunehmen. Damit steige der Druck auf die Ärzte, entsprechende Handlungen durchzuführen, sagte der Vorstandsvorsitzende der Augsburger Hospiz- und Palliativversorgung (AHPV) im Interview.