Theologie

Landessynode Schwabach

Petra und Dieter Trutschel vor dem »Goldenen Stern« in Schwabach, wo 1529 »Reformationsgeschichte« geschrieben wurde, als die »Schwabacher Artikel« verhandelt wurden.
Autor
Sie sind eine Keimzelle der Reformation – die »Schwabacher Artikel«. Die 17 Sätze gelten als Grundlage des »Augsburger Bekenntnisses«, das am 25. Juni 1530 auf dem Reichstag zu Augsburg von den evangelischen Reichsständen Kaiser Karl V. dargelegt wurden. Ausgeknobelt wurden sie an einem Ort, an dem damals wie heute in geselliger Runde Schäufele brutzeln und Bier fließt – im Schwabacher Traditionsgasthaus »Goldener Stern«. Doch dort erinnert heute nur noch wenig an die Sondierungsgespräche zur Reformation.
ShareFacebookTwitterGoogle+Share

Literaturgeschichte

Hermann Samuel Reimarus (1694-1768).
Was er zu sagen hatte, war brisant. Wie brisant, das wusste der Theologe und Philologe Hermann Samuel Reimarus (1694-1768) ganz genau. Um sich und seine Familie vor Anfeindungen oder Schlimmerem zu schützen, hielt er seine wichtigste Schrift bis zu seinem Tod am 1. März vor genau 250 Jahren geheim. Reimarus’ »Apologie oder Schutzschrift für die vernünftigen Verehrer Gottes« gehört zu den Anfängen der historisch-kritischen Bibelauslegung, die heute jeder angehende evangelische Theologe lernt. Und sie war der Grund, warum Lessing seinen »Nathan« schrieb.
ShareFacebookTwitterGoogle+Share

Gericht:

Islamreformer Abdel-Hakim Ourghi vor dem Tor der Berliner Dar-as-Salam-Moschee (Neuköllner Begegnungsstätte)
Die Dar as-Salam Moschee in Berlin-Neukölln darf nach Auffassung des Berliner Landgerichts in Medienberichten nicht als "salafistisch geltend" bezeichnet werden. Entscheidend für die Zulässigkeit einer solchen Tatsachenbehauptung sei, dass dazu berufene Stellen wie etwa der Verfassungsschutz oder maßgebliche Experten überwiegend eine entsprechende Einschätzung vornehmen. Einzelne Stimmen von Islamkennern seien nicht ausschlaggebend, begründete der Vorsitzende Richter Holger Thiel die Rechtsauffassung der Zivilkammer. (AZ: 27 O 596/17)
ShareFacebookTwitterGoogle+Share

Digitalisierung & Kirche

Dekan Professor Albrecht und Anselm
»Digitalisierung und Kirche«: darum geht es an drei Terminen vor Weihnachten in einem Seminar für Theologie-Studenten der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität. Was bedeutet das Doppelleben vieler Menschen in der realen und virtuellen Welt für den Umgang der Kirchen mit ethischen Themen, für Seelsorge und Gottesdienst?
ShareFacebookTwitterGoogle+Share

Kritik am Reformationsjubiläum

Thies Gundlach, Cheftheologe der EKD, und der Münchner Theologieprofessor Jörg Lauster, der die inhaltliche Ausrichtung des Reformationsjubiläums kritisiert.
Thies Gundlach, Cheftheologe der EKD, beklagte eine »grummelige Meckerstimmung« und »Ignoranz« von renommierten Theologieprofessoren an der Ausgestaltung des Reformationsjubiläums. Bei einem Redaktionsgespräch im Evangelischen Presseverband traf er sich mit dem Münchner Theologieprofessor Jörg Lauster.
ShareFacebookTwitterGoogle+Share

Interview

»Das Gemeinwohl der Erde hat Vorrang«: Jürgen Moltmann.
Der Vordenker einer ökologischen Theologie, Jürgen Moltmann, fordert die Umkehr zur Ehrfurcht vor allem Leben. Der Mensch sei nicht die Krone der Schöpfung, sondern ein Teil von ihr. 30 Jahre nach seiner »Theologie der Hoffnung« fordert Jürgen Moltmann eine »Spiritualität des Lebens«. Ein Gespräch über Hoffnungen trotz der Katastrophe – und des Todes.
ShareFacebookTwitterGoogle+Share

Zum Tod von Trutz Rendtorff

Autor
Das Wort des Theologen Trutz Rendtorff, der am Heiligen Abend im Alter von 85 Jahren in München gestorben ist, hatte weit über den akademischen Hörsaal hinaus in der Öffentlichkeit großes Gewicht. Als führender evangelischer Sozialethiker beschrieb Rendtorff, der von 1968 bis 1999 als Theologie-Professor an der Münchner Universität unzählige Studenten-Generationen prägte, das Verhältnis von Kirche und Staat sowie ethische Grundpositionen.
ShareFacebookTwitterGoogle+Share