24.11.2020
US-Präsidentschaftswahl 2020

US-Bischöfin: "Aus so vielen Gründen war unsere Wahl eine historische"

Die US-Präsidentschaftswahl 2020 war ein wirklicher Krimi. So wollte US-Präsident Donald Trump lange nicht eingestehen, dass er deutlich gegen den Herausforderer Joe Biden verloren hatte. Sonntagblatt.de sprach mit evangelischen Geistlichen aus den USA über den Ausgang der Wahl.

Seit Anfang November hält der Ausgang der US-Präsidentschaftswahl die Vereinigten Staaten in Atem. Auf der einen Seite der deutliche Wahlsieger Joe Biden von den Demokraten und auf der anderen Seite der Noch-Präsident Donald Trump, der seit Wochen mit kruden Verschwörungstheorien und haltlosen Behauptungen das Ergebnis der Wahl anzweifelt.

Nun gestand Trump seine Niederlage zwar ein, glaubt jedoch weiterhin an einen Wahlbetrug. Biden hingegen erhielt als erster Präsidentschaftswahl-Kandidat mehr als 79 Millionen Wählerstimmen und gewann dabei vor allem einen Großteil der Briefwahlstimmen deutlich. Das Land bleibt zerrüttet. Darin sind sich auch drei evangelische Geistliche aus den USA einig. Sie haben mit Sonntagsblatt.de über die Wahl und deren Folgen gesprochen.

US-Wahl 2020: Freude über die Wahlbeteiligung, Wut über Wählerunterdrückung

Rev. Kerri Parker, Wisconsin Council of Churches: "Wir freuen uns sehr, dass so viele Menschen bei dieser Wahl gewählt haben, und glauben, dass dies ein Zeichen des Engagements für die Demokratie ist. Unsere Organisation hat Pastoren, Laien und Partner anderer Glaubensrichtungen mobilisiert, um den Wahlprozess zu überwachen, und wir vertrauen daher auf die Ergebnisse. Obwohl wir als Nation viele Probleme haben, wissen wir, dass wir die Kraft haben, sie gemeinsam anzugehen. Gerechtigkeit und eine Frage der Fairness sind für uns als Menschen des Glaubens von großer Bedeutung. Wir müssen weiterhin zusammenarbeiten, um unsere Anführer daran zu erinnern, die Dinge für alle besser zu machen. "

Reverend Kerri Parker

Bishop Teresa Jefferson-Snorton, National Council of Churches of Christ in the USA: "Aus so vielen Gründen war unsere Wahl eine historische. Für eine afroamerikanische Frau wie mich ist die Wahl einer farbigen Frau, wie sie unsere zukünftige Vizepräsidentin ist, noch bedeutender und unvergesslicher.

Seit den Tagen der Sklaverei, insbesondere aber seit dem Ende des Bürgerkriegs im Jahr 1865, haben sich die Schwarzen in Amerika danach gesehnt, in unsere Regierung aufgenommen zu werden und das unser Wert als Bürger dieses Landes geschätzt wird.

Für schwarze Gläubige ist (die zukünftige) Vizepräsidentin Kamala Harris der 'Beweis für die erhofften Dinge' (Hebräer 11.1). Der Einfluss der schwarzen Bevölkerung auf die Abstimmung und den Sieg des gewählten Präsidenten Joe Biden bestätigt, dass die Nation zuhören muss, wenn wir unsere kollektive Stimme erheben. Persönlich bedeutet die Wahl von Biden-Harris für mich die Wiederherstellung kritischer Werte in unserer Bundesregierung, die für meinen Glauben von zentraler Bedeutung sind - Einheit, Gerechtigkeit, Gerechtigkeit, Wahrheitserklärung, Liebe zu Gott und Nächstenliebe."

 

 

Rev. Russell Meyer, Florida Council of Churches: "Die Wähler der Vereinigten Staaten haben Joe Biden und Kamala Harris durch ein überwältigendes Wahlergebnis als ihren nächsten Präsidenten und nächste Vizepräsidentin ausgewählt. Wir gratulieren ihnen und beten für eine gute Regierung.

Der Wahlprozess im November in Florida hat gezeigt, dass wir weiterhin vor großen Herausforderungen stehen, um zukünftig sicherzustellen, dass alle stimmberechtigten Bürger Floridas Zugang zur Wahl haben. Verschiedene Formen der Unterdrückung von Wählern gelten nach wie vor als akzeptable politische Instrumente. Leider fehlt dem Bundesstaat Florida die Mittel, um zu verhindern, dass bestimmte Kandidaten lokale Abstimmungen stören können. Die Menge an externem Schwarzgeld, die zur Dämonisierung von politischen Gegnern verwendet wird, bleibt unkontrolliert. Politische Rhetorik, die schlecht ist und gleichzeitig eine ernsthafte und aufrichtige Diskussion über die Politik verhindert, untergräbt sowohl die Demokratie als auch den Respekt vor der Autoritäten.

Unser ziviler Diskurs sollte Mitgefühl und Respekt für alle Mitglieder der Gesellschaft widerspiegeln. Floridas politische Führer und Kandidaten können in diesen Angelegenheiten noch viel lernen.

Die Vereinigten Staaten selbst erleben einen gravierenden Wandel in der Demografie. Innerhalb der nächsten zehn Jahre werden wir zu einer Pluralität, in der keine Gruppe die Mehrheit mehr besitzt. Die Vereinigten Staaten werden daher die erste pluralistische Demokratie in der Geschichte der Menschheit sein. Wir setzen unser großes Experiment der Menschheit fort, um eine perfektere Vereinigung zu schaffen, denn 'aus vielen werden wir eins': e pluribus unum (Anm. d. Red.: Ist der Wappenspruch der Vereinigten Staaten)."

Reverend Russell Meyer
ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

US-Präsidentschaftswahl 2020

Reverend John C. Dorhauer, Präsident der United Church of Christ
Der Präsident der amerikanischen United Church of Christ, John C. Dorhauer, spricht in einem Interview mit Sonntagsblatt.de über die Zerrissenheit der amerikanischen Bevölkerung und wie seine Kirche die aktuelle Lage vor der Präsidentschaftswahl in den USA einschätzt.