Weltreligionen

Dossier Weltreligionen

In Deutschland leben Christen und Muslime, Juden und Buddhisten, Hinduisten und Menschen vieler anderer Religionen und Glaubensgemeinschaften. Kenntnisse über die eigene und fremde Glaubensweisen sind unerlässlich für eine demokratische Gesellschaft.

Der "Newsroom Weltreligionen" versteht sich als Portal zum Thema Weltreligionen in Deutschland. Hier finden Sie Artikel, Hintergrundberichte und Informationen zu Projekten zum Thema Weltreligionen, Theologie und Ethik, Glauben und Spiritualität zu tun haben.

Schreiben Sie uns Ihre Anregungen und Ideen: weltreligionen@epv.de

---------------------------------

Pilger-Experte

Pilgerbegleiter Michael Kaminski bei einer seiner Etappen auf dem Jakobsweg.
Autor
Pilgern ist eine spirituelle Übung, die in jeder Religion Raum hat. Nach Ansicht von Michael Kaminski ist es deshalb ein spirituelles Grundbedürfnis, sagt der 51-jährige Religionspädagoge und Pilgerbegleiter. Seit 14 Jahren pilgert er selbst auf verschiedenen Jakobswegen allein und mit Gruppen und hat dazu auch Bücher geschrieben. Ab 1. März wechselt er von Augsburg nach München ins "Spirituelle Zentrum St. Martin", um dort die Pilgerarbeit für Südbayern zu koordinieren.

Antisemitismus

"Antisemitismus passte nicht ins Selbstbild der jungen BRD", sagt die Leiterin der Fachstelle für Demokratie der Landeshauptstadt München, Miriam Heigl, über den Anschlag auf ein jüdisches Seniroenheim im Februar 1970 in München. Zum 50. Jahrestag will man der Opfer gedenken.

Steine zum Sprechen bringen

Jüdischer Friedhof in Baiersdorf
Autor
Etwa 1.300 Grabsteine sind auf dem jüdischen Friedhof in Baiersdorf zu finden, der älteste wahrscheinlich von 1561, der jüngste aus dem Jahr 1938. Wenn Susanne Talabardon durch die Reihen geht, dann fühlt sie sich "wie in einer großen Gruppe an Menschen, die alle miteinander reden", erklärt die Professorin für Judaistik an der Universität Bamberg. Zusammen mit ihren Studierenden versucht sie, nicht nur die Gräber zu erfassen, sondern auch deren Geschichten.

Israel

Auf Gedenkveranstaltungen für die Opfer des Holocaust wird stets beschworen, dass so etwas wie die Judenvernichtung im nationalsozialistischen Deutschland nie wieder passieren darf. Und dennoch ist auch der Gegenspieler Antisemitismus ständig präsent. Die 56-jährige Antje Naujoks befasste sich schon als junges Mädchen mit dem Thema und hat infolgedessen eine weitreichende Entscheidung getroffen: Obwohl sie selbst keine Jüdin ist, verließ sie Deutschland, um in Israel zu leben.

Filmtipp Lebensformen

Der gebürtige New Yorker Terry Swartzberg ist nicht besonders religiös aufgewachsen. Aber er hat sich schon früh für Menschenrechte und Gleichberechtigung eingesetzt. Als Journalist kam er nach Berlin und München. Hier macht er sich dafür stark, dass Juden und jüdisches Leben sichtbar sind. Er hält Vorträge, kümmert sich um Stolpersteine - und sammelt Kippas.

Judentum

Charlotte Knobloch
Seit 35 Jahren ist Charlotte Knobloch Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern. Mit 87 denkt sie aber immer noch nicht ans Aufhören. Im Interview erzählt die frühere Präsidentin des Zentralrats der Juden und Vize-Präsidentin des World Jewish Congress, was sie am Alter schätzt, warum sie erst nach Jahrzehnten über die Verfolgung durch die Nationalsozialisten gesprochen hat - und wie sehr ihr der wachsende Antisemitismus zusetzt.

Feiertage für Christen und Juden

Charlotte Knobloch
Weihnachten und Chanukka: Das christliche und das jüdische Fest ähneln sich - allein wegen der Lichter. Die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, Charlotte Knobloch, liebt die Festbeleuchtung zu den Feiertagen. Im Interview erzählt die frühere Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland, wie sie Chanukka verbringt und was sie entgegnet, wenn ihr jemand "Frohe Weihnachten" wünscht.

Die Weihnachtsgeschichte im Islam

Koran Arabisch Moschee Penzberg
Muslime feiern zwar nicht im christlichen Sinne Weihnachten, einige stellen in ihren Wohnzimmern trotzdem Weihnachtsbäume auf. Aber was sagt der Islam eigentlich über Jesus? Steht die Weihnachtsgeschichte auch im Koran? Und gibt es eine Sure zur Jungfrauengeburt Marias? Die Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor und die islamische Theologin Hamideh Mohagheghi beantworten die wichtigsten Fragen.