Sukkot
Das jüdische Erntedankfest Sukkot wird in diesem Jahr auch in der Nürnberger City gefeiert. Dafür wird in der Altstadt eine Laubhütte aufgebaut – auf dem Platz, wo bis zu ihrer Zerstörung durch die Nazis die Nürnberger Hauptsynagoge stand.
Sukkot Laubhüttenfest

Das Laubhüttenfest (Sukkot), das jüdische Erntedankfest, soll in diesem Jahr in Nürnberg auch in der Altstadt gefeiert werden. Der Verein zur Förderung der Städtepartnerschaft zwischen Nürnberg und dem israelischen Hadera lässt auf dem Hans-Sachs-Platz vom 23. bis 25. September eine Laubhütte aufbauen, teilte die Vorsitzende des Vereins, Diana Liberova, mit. Auf dem Platz stand bis zur Zerstörung durch die Nazis im Jahr 1938 die Nürnberger Hauptsynagoge.

Laubhüttenfest in Nürnberg

Am 23. September sollen ab 9 Uhr Schulkinder die Laubhütte mit den traditionellen Zweigen schmücken, um 17 Uhr informiert Diana Liberova über die Partnerschaft und die Stadt Hadera. Am 24. September sind von 8 Uhr bis 14 Führungen für Schulklassen durch die Laubhütte möglich. Um 17.30 Uhr folgt ein israelischer Abend in der Laubhütte mit Falafel und Getränken, zu dem alle Bürgerinnen und Bürger kommen können. Am 25. September werden von 9 bis 13 Uhr Führungen angeboten.

Städtepartnerschaft Nürnberg-Hadera

Der Partnerschaftsverein Nürnberg-Hadera hatte bereits im vergangenen Jahr mit einer ungewöhnlichen Aktion das Laubhüttenfest begangen. Eine Laubhütte war auf dem Dach der Doku-Zentrums des Reichsparteitagsgelände aufgestellt worden. Der Verein hat sich die Festigung der Freundschaft zwischen den beiden Städten zum Ziel gesetzt, teilt er mit.

Weitere Artikel zum Thema:

Jüdische Feste

Zur Zeit besteht das jüdische Leben fast nur aus Feiertagen. Ende September war das Neujahrsfest, Rosch Haschana. Dann folgte der Jom Kippur, der höchste und heiligste Feiertag mit Fasten und Beten. Und ab 13. Oktober wird das achttägige Laubhüttenfest gefeiert. Jetzt verbringt Rabbi Langnas viel Zeit in einer kleinen Hütte im Garten. Warum er das tut, hören Sie hier:

Mehr als 500 Veranstaltungen

Ein Davidstern, Symbol der jüdischen Religion
Mehr als 500 Veranstaltungen und Initiativen gab es zum Jubiläum "1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland" bisher in Bayern. Nun wird das Festjahr bis Mitte 2022 verlängert – und der Antisemitismusbeauftragte des Freistaats Bayern zieht eine erste Bilanz.

„Sonntags“ – Der kompakte Überblick

Starten Sie mit unserem Newsletter in die Woche.

 
Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis.*