Pilgern
Pilgern von Zuhause aus: Das geht mit der neuen Pilgerweg-App der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland (ACK). Wie das digitale Pilgern funktioniert.
Frau meditiert auf dem Bett

Pilgern vom Sofa aus – das verspricht die neue Pilgerweg-App der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland (ACK). Das digitale Angebot biete eine einzigartige Möglichkeit für alle, die nicht für längere Zeit aus ihrem Alltag aussteigen können und doch eine tägliche Auszeit mit neuen Impulsen suchen, erklärte der ACK-Vorsitzende in Deutschland, Erzpriester Radu Constantin Miron, laut Mitteilung.

Pilgerweg-App: Siebenwöchige Pilgerreise im Digitalen

Die App soll ab Juni 2021 im AppStore und über Google Play verfügbar sein. Das Angebot könne aber bereits über die Websites der App genutzt werden. 

Die digitale Pilgerreise ist den Angaben zufolge sieben Wochen lang. Über die App erhielten die Pilgerinnen und Pilger wochentags Impulse rund um die Themen Frieden, Gerechtigkeit, Bewahrung und Schöpfung. Darüber hinaus seien sie angehalten, jeden Tag mindestens 30 Minuten zu laufen oder diese Zeit für die innere Einkehr, etwa Meditation oder stille Zeit, zu nutzen.

Virtuelle Herberge ermöglicht Zusammenkunft der Pilgernden

In der virtuellen Herberge können die Pilgernden an den Wochenenden mit anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmern in Kontakt treten und sich gegenseitig helfen, hieß es. Der digitale Raum werde von Kirchen, Gruppen und Initiativen gestaltet, oft gemeinsam mit ökumenischen oder internationalen Partnerinnen und Partnern.

Herausgeber des digitalen Angebots ist die ACK. Dahinter verbirgt sich ein Zusammenschluss aus 18 Kirchen, welche in Deutschland rund 50 Millionen Christinnen und Christen repräsentieren. Gefördert wird die Pilgerweg-App von dem Hilfswerk Brot für die Welt und der Evangelischen Kirche Deutschland (EKD).

Weitere Artikel zum Thema:

Radpilgern

Ein Radfahrer
Pilgern – das verbinden viele mit weiten Fußmärschen, Wanderstöcken und qualmenden Schuhen. Pilgern geht aber auch auf dem Fahrrad, sagt der evangelische Pfarrer Jürgen Nitz aus Kaufering. Seit 13 Jahren entwirft er Radpilgerrouten durch Bayern, Deutschland und ganz Europa.

"Grüß Gott Oberfranken"

Sommer - das bedeutet rausgehen und die Natur mit allen Sinnen genießen. Auch mit der Bibel im Gepäck. Das Team des evangelischen Fernsehmagazins "Grüß Gott Oberfranken" hat sich auf den Weg gemacht und Pilger, Radfahrer sowie Gärtner getroffen, die so Gott nähergekommen sind.

„Sonntags“ – Der kompakte Überblick

Starten Sie mit unserem Newsletter in die Woche.

 
Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis.*