Neue Bildungsplattform Evangelisch Digital & Lokal
Die neue Bildungsplattform der Arbeitsgemeinschaft für Evangelische Erwachsenenbildung startet am 1. Oktober 2021. In einem Gespräch mit Projektleiterin Alexandra Kohle haben wir nachgefragt, wie die Internetseite Bildung Evangelisch Digital & Lokal aussehen wird – und was sie kann.
Porträt von Alexandra Kohle, AEEB

Was war der Anlass für die Entwicklung der neuen Online-Plattform und dem zugehörigen Projekt "Digitale Professionalisierung"?

Alexandra Kohle: Die Bedeutung digitaler Medien hat in den letzten Jahren in allen Lebensbereichen enorm zugenommen, gerade auch im Bereich der Bildung. Um der Evangelischen Erwachsenenbildung in Bayern (EEB) den Schritt Richtung Bildungsarbeit im digitalen Raum zu erleichtern, hat die Arbeitsgemeinschaft für Evangelische Erwachsenenbildung in Bayern e.V. (AEEB) das Projekt "Digitale Professionalisierung der Lehre in der Erwachsenenbildung" ins Leben gerufen. Als kurz vor Beginn des Projekts die Corona-Pandemie ausbrach, war der Bedarf an dem Thema Digitale Bildung plötzlich extrem hoch. Dabei haben wir erkannt, dass zur digitalen Professionalisierung der Lehre mehr gehört als nur die Lehrenden weiterzubilden. Wir mussten auch die vielfältigen, oft ins Netz verlagerten Bildungsangebote digital auffindbar machen. Anlass für die Plattform war also der Wunsch oder besser der Bedarf, die bunte Angebotsvielfalt der EBB schnell auffindbar und zentral gebündelt an einem "virtuellen" Ort zu zeigen!

An wen richtet sich die Online-Plattform?

Kohle: Generell an alle Menschen, die online nach Veranstaltungen und Bildungsmöglichkeiten suchen – das sind natürlich sowohl unsere bisherigen Kunden*innen, als auch Nutzer*innen, die die Evangelische Kirche bisher noch gar nicht als Bildungsanbieter für Erwachsene in ganz unterschiedlichen Lebensphasen und mit ganz unterschiedlichen Interessen und Bedürfnissen wahrgenommen haben. Wir möchten mit Bildung Evangelisch Digital & Lokal also auch Menschen erreichen, die eher nicht in den Schaukasten vor der Kirche oder in den Gemeindebrief schauen und auch keine anderen Orte der evangelischen Bildung aufsuchen.

Deshalb setzen wir uns sehr dafür ein, über die gängigen Suchmaschinen gut gefunden zu werden und sowohl durch eine attraktive optische Aufmachung und eine barrierearme Gestaltung, als auch durch zahlreiche Filterfunktionen Interesse und viele Klickzahlen zu erzeugen, um so auf das hervorragende Angebot Evangelischer Erwachsenenbildung in Bayern aufmerksam zu machen.

Welche Angebote beinhaltet die Plattform?

Kohle: Die Plattform wird hoffentlich bald ein sehr umfangreiches, vielfältiges Spektrum an Veranstaltungen bieten: Studienreisen, Kirchenführungen, Kreativtreffs, Geburtsvorbereitungskurse, Fort- und Weiterbildungen im beruflichen Kontext und Angebote für die Seele. 

Ziel ist es, die gesamte Bandbreite unserer Themen und Formate dort abzubilden, damit die Plattform als Suchmaschine genutzt werden kann. Wir können hier noch mehr  als in der Vor-Corona-Zeit anbieten, da keine besonderen staatlichen Vorgaben zu berücksichtigen sind und wir auch mehr Anbieter auf der Plattform zusammenbringen als nur die nach dem BayEbFöG geförderten AEEB Mitglieder.

Noch befinden wir uns mit der Plattform allerdings im Aufbau, daher wird die große Zahl an Veranstaltungen leider noch nicht sofort sichtbar sein. Sobald aber alle unsere Mitgliedseinrichtungen und weitere evangelische Bildungsanbieter aus Bayern dort vertreten sind und auch wieder mehr Präsenzveranstaltungen stattfinden, wird sich das natürlich ändern.

Technisch betrachtet haben wir die Plattform so barrierearm wie möglich gehalten: So haben wir ein Tool eingebaut, mit dem Nutzer*innen schnell und unkompliziert z.B. den Kontrast erhöhen oder auch Links farbig hervorheben können. Außerdem haben wir  Filter eingefügt, mit denen Nutzer*innen schnell herausfinden können, ob eine Veranstaltung für sie geeignet ist - zum Beispiel über die Umkreissuche.

Und wie der Name der Plattform "Bildung Evangelisch Digital & Lokal" schon sagt, kann man dort auch nach dem Format – online, Präsenz, hybrid und blended – filtern.

Ein Screenshot der Webseite Evangelisch Digital & Lokal

Planen Sie, dieses Angebot noch zu erweitern? Was hoffen Sie, in Zukunft anbieten zu können?

Kohle: Im nächsten Schritt sollen erstmal alle Mitgliedeinrichtungen sowie passende interessierte evangelische Bildungsanbieter auf der Plattform zu finden sein.

Geplant ist auch ein neuer Contentbereich, um einerseits Menschen auf die Plattform zu locken und andererseits Nutzern hilfreiche Tipps zu geben. Hier sollen Beiträge entstehen zu solchen Themen wie "Was muss ich tun, um selbst zu unterrichten?" oder "Wie vereinbare ich Familie, Beruf und Weiterbildung?"

Außerdem soll es sowohl inhaltliche, als auch werbetechnische Aktionen geben, um die Plattform interessant zu halten und sie den Jahreszeiten sowie anderen Anlässen anzupassen. Das können dann zum Beispiel ein Adventskalender zu Weihnachten oder eine interaktive Karte für Spaziergänge zu Ostern sein.

Wir wollen außerdem wechselnde Themen oder Veranstaltungen besonders hervorheben -  zum Beispiel etwa eine Themenwochen zum Umweltschutz.

Was sind Ihre Ziele mit dieser neuen Plattform?

Kohle: Auf der einen Seite geht es uns darum, die Einheit und die Vielfalt der EEB zu zeigen und dafür zu sorgen, dass diese leicht gefunden wird, auf der anderen Seite wollen wir Bildung für alle Menschen in allen Lebenslagen ermöglichen und diese leicht zugänglich machen.

Bildungsplattform Evangelisch Digital & Lokal

Die Lern- und Veranstaltungsplattform der AEEB geht am 1. Oktober 2021 online. Hier finden sich Veranstaltungen zu unterschiedlichsten Anlässen, die von Anbietern, die die Seite nutzen, hochgeladen werden. Die Entwickler der Website haben es sich zur Aufgabe gemacht, diese so barrierearm und nutzerfreundlich wie möglich zu gestalten, und sind gespannt auf die Anregungen von Nutzer*innen der Seite Bildung Evangelisch Lokal & Digital.

Weitere Artikel zum Thema:

Kirche & Bildung

Christian Düfel
Religiöse Bildung gehört zu den Grundaufgaben öffentlicher Bildung, so steht es im neuen bayerischen "Erwachsenenbildungsförderungsgesetz". Aber wie bildet man Menschen, denen Glaube und Kirche komplett fremd sind? Die "Arbeitsgemeinschaft Evangelische Erwachsenenbildung" macht sich genau darüber Gedanken. Ihr Leiter Christian Düfel hat da schon ein paar Ideen.

„Sonntags“ – Der kompakte Überblick

Starten Sie mit unserem Newsletter in die Woche.

 
Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis.*