14.12.2019
Friedensaktion "Mut zum Frieden"

Friedenslicht aus Bethlehem kommt am 3. Advent nach München

Am 15. Dezember kommt das "Friedenslicht aus Bethlehem" nach München. Gefeiert wird das mit einem ökumenischen Jugendgottesdienst.
Kerzenlicht Dunkel Nacht

Bei einem der größten ökumenischen Jugendgottesdienste im deutschsprachigen Raum werde das Licht um 15.30 Uhr im Münchner Liebfrauendom feierlich ausgesandt, wie die bayerische evangelische Landeskirche und das Münchner Erzbistum am Freitag gemeinsam mitteilten. Den Aussendungsgottesdienst feiern Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm (evangelisch), Weihbischof Wolfgang Bischof (katholisch) und Erzpriester Apostolos Malamoussis (griechisch-orthodox). Die Aktion steht in diesem Jahr unter dem Motto "Mut zum Frieden".

Das Friedenslicht wird jedes Jahr von einem Kind in der Geburtsgrotte Jesu entzündet. Anschließend wird es nach Wien gebracht, von wo aus es Pfadfinder in ganz Europa verteilen. In der Münchner Frauenkirche sind den Angaben zufolge zahlreiche katholische und evangelische Pfarreien, Kirchengemeinden und Jugendgruppen vertreten. Sie tragen das Licht dann weiter - während der Weihnachtsgottesdienste können die Menschen daran ihre Kerzen anzünden und das "Friedenslicht aus Bethlehem" mit nach Hause nehmen. Die Pfadfinder bringen das Licht außerdem in Krankenhäuser, Kindergärten, Polizeistationen, Asylbewerberunterkünfte und auch in Moscheen und Synagogen.

Die Friedenslicht-Aktion

Die Friedenslicht-Aktion wurde 1986 vom Österreichischen Rundfunk (ORF) ins Leben gerufen. Jedes Jahr entzündet das ORF-Friedenslichtkind das Licht an der Flamme der Geburtsgrotte Christi in Bethlehem. Seit 26 Jahren verteilen die fünf deutschen Pfadfinderinnen- und Pfadfinderverbände gemeinsam mit dem Verband Deutscher Altpfadfindergilden das Friedenslicht in Deutschland. Allein in Deutschland sind den Angaben zufolge rund 220.000 Pfadfinderinnen und Pfadfinder aktiv, weltweit mehr als 50 Millionen.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

"Kirche in Bayern"

30 Jahre Mauerfall - das ist für den 800 Einwohner Ort Burggrub in der oberfränkischen Gemeinde Stockheim immer noch mit einem ganz besonderen Freiheitsgefühl verbunden. Als die Mauer und die Grenze aufgelöst wurden, baute die evangelische Kirchengemeinde direkt an der Grenze eine Kapelle. Als Zeichen, dass Mauern friedlich fallen können.