4.10.2019
Nothilfe im Mittelmeer

Seenotrettung: Bedford-Strohm und Palermos Bürgermeister appellieren an EU

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und bayerische Landesbischof, Heinrich Bedford-Strohm, und der Bürgermeister von Palermo, Leoluca Orlando, haben die Europäische Union (EU) aufgefordert, die Rettung von Bootsflüchtlingen wieder aufzunehmen. In einem gemeinsamen Appell riefen sie am Freitag in Palermo überdies dazu auf, die beschlagnahmten Schiffe privater Seenotretter umgehend freizugeben.
Bedford-Strohm
Bedford-Strohm 2016 bei einem Besuch auf dem Tender "Werra" im Hafen von Cagliari

Die südliche Außengrenze der EU sei die "tödlichste der Welt", beklagten Bedford-Strohm und Orlando unter Hinweis auf mindestens 994 Flüchtlinge, die seit Jahresbeginn beim Versuch umkamen, das Mittelmeer zu überqueren. Die Dunkelziffer der Opfer werde auf ein Vielfaches geschätzt. Daher seien eine "tragfähige politische Lösung für die Rettung und Verteilung von Bootsflüchtlingen" sowie eine Reform des europäischen Asylsystems unumgänglich.

"Die Kriminalisierung und Behinderung der zivilen Seenotrettung ist sofort zu beenden", mahnten beide in ihrem Appell an die EU und die Regierungen ihrer Mitgliedsstaaten. Angesichts des anhaltenden Flüchtlingsstroms kritisierten sie, der EU mangele es an Lösungsansätzen für eine humanitäre Katastrophe, die sich seit Jahren im Mittelmeer abspiele.

Bedford-Strohm und Orlando unterzeichneten den Aufruf anlässlich der Verleihung der Ehrenbürgerschaft der sizilianischen Regionalhauptstadt an den bayerischen Landesbischof. Orlando begründete die Verleihung der Ehrenbürgerwürde an Bedford-Strohm mit dessen Ideen in Bezug auf Einwanderungspolitik, Willkommenskultur, Asylrecht und Seenotrettung.

Bedford-Strohm würdigte Palermo als "solidarische Stadt, sowohl für diejenigen, die dort schon lange zu Hause sind, als auch für diejenigen, die dort gerade heimisch werden".

Der bayerische Landesbischof Bedford-Strohm hatte bereits im Juni bei einem Besuch in der sizilianischen Hauptstadt gemeinsam mit Orlando einen Appell gegen die Kriminalisierung privater Seenotretter und für eine europäische Lösung bei der Aufnahme von Bootsflüchtlingen unterzeichnet. Wenig später war der Bürgermeister von Palermo Gast des 37. Deutschen Evangelischen Kirchentages in Dortmund. Vor wenigen Wochen entschied die EKD, gemeinsam mit anderen Organisationen ein Schiff zur Rettung von Flüchtlingen aus Seenot zu kaufen.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Evangelischer Kirchentag in Dortmund

2019 Kirchentag Hesselberg Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm2
Beim Kirchentag in Dortmund fordert die evangelische Kirche erneut die Aufnahme aller im Mittelmeer geretteten Flüchtlinge und ihre Verteilung in der Europäischen Union. "Europa verliert seine Seele, wenn wir so weitermachen", mahnt der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und bayerische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm.

Flucht

Rettungsschiff auf dem Meer
Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) belässt es in Sachen Seenotrettung nicht bei politischen Appellen. Zusammen mit anderen Organisationen will sie ein eigenes Schiff ins Mittelmeer schicken, um Menschen vor dem Ertrinken zu retten. Der Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm hat Details zu dem Beschluss präsentiert.

Im Gespräch mit dem "Sea Eye"-Gründer

Der Regensburger Sea-Eye-Gründer Michael Buschheuer.
Die private Regensburger Rettungsorganisation "Sea-Eye" sticht wieder mit einem neuen Schiff in See. Nach viermonatiger Zwangspause könne die Rettung von schiffbrüchigen Flüchtlingen im Mittelmeer wieder aufgenommen werden, sagte "Sea-Eye"-Gründer Michael Buschheuer im Interview dem Evangelischen Pressedienst (epd).

#PalermoAppell

Bedford-Strohm
Der bayerische Landesbischof und Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, hat bei seinem Besuch auf Sizilien die EU-Staaten aufgefordert, für diesen Sommer eine "politische Notlösung" für die Seenotrettung im Mittelmeer zu organisieren. Sein Appell erhält Unterstützung aus Politik, Gesellschaft und den Kirchen.