29.05.2019
Reformationsgeschichte

Ein Franke in Venedig: Pfarrer Renner aus Rittersbach

Gibt es eine Brücke zwischen dem evangelischen Mittelfranken und Venedig? Aktenkundig vielleicht erstmals in der Person des abenteuerlustigen Theologen Johann Georg Renner (1617-1659), den es in der Zeit des Dreißigjährigen Kriegs mit einem General in die Lagunenstadt verschlug. Dort predigte er heimlich in verbotenen evangelischen Gottesdiensten. Bis er aufflog und es zum Skandal kam.
Venedig: »Der Canale dei Maranni, wo die Inquisitoren des Staates die Verurteilten ertränken ließen«: Aquatinta von Giovanni Maria de Pian (1759/64-1800) nach einer Vorlage von Francesco Galimberti (1755-1803).
Einem solchen Ketzerschicksal kam der fränkische evangelische Pfarrer Johann Georg Renner 1654 durch "Entweichen" aus der Lagunenstadt Venedig zuvor: "Der Canale dei Maranni, wo die Inquisitoren des Staates die Verurteilten ertränken ließen". Aquatinta von Giovanni Maria de Pian (1759/64-1800) nach einer Vorlage von Francesco Galimberti (1755-1803). Die Grafik entstand Ende des 18. Jahrhunderts in den letzten Jahren der Seerepublik Venedig (Museo Correr, Gabinetto Disegni e Stampe, inv. St. Gherro 251).

Der abenteuerlustige Franke Johann Georg Renner wurde 1617 als Pfarrerssohn in Rittersbach bei Georgensgmünd im Landkreis Roth geboren. Mit acht kam er nach Nürnberg an die Sebald-Schule, später an die Fürstenschule in Heilsbronn. Während in Deutschland der Dreißigjährige Krieg tobte, zog er durch ganz Europa: Mit einem Mitschüler reiste er nach Wien und Ungarn, später studierte er in Erfurt und Königsberg. "Seine Reiselust führte ihn nach Moskau", vermerkt sodann der "Geburts- und Todten-Almanach Ansbachischer Gelehrten, Schriftsteller, und Künstler" aus dem Jahr 1796.

Dort bot ihm der "alte Venetianische Ritter und General, Christoph Martin, Baron von Degenfeld" die Chance auf ein neues Abenteuer: Der schwäbische Kriegsheld nahm ihn als Feldprediger mit nach Dalmatien. Dazu wurde Renner 1648 in Kempten ordiniert. Der Feldzug gegen die Türken an der Balkanküste war siegreich. Die Republik überhäufte Baron Degenfeld mit Gold und Ehren. Renner begleitete seinen Chef zunächst auf dessen Landsitz nach Padua. Als Degenfeld dann nach Schwaben zurückging, offerierten ihm die evangelischen deutschen Kaufleute in Venedig 1649 eine Predigerstelle.

Evangelische Gottesdienste scheinen damals konspirativ im "Fondaco" stattgefunden zu haben. Fünf Jahre lang ging alles gut. Dann zeigte der Apostolische Nuntius bei der städtischen Blasphemie-Behörde die Existenz der lutherischen Gemeinde an.

Das war kein Kavaliersdelikt. Auch im toleranten Venedig wurden immer wieder mal Häretiker zum Tod verurteilt. Eine – wenn sie vollzogen wurde – in der Seerepublik übliche Methode um Ketzer aus dem Leben zu befördern: Man ertränkte sie im Canale dei Marani, der zwischen dem Norden der Stadt, Murano und der Friedhofsinsel San Michele verläuft.

Pfarrer Renner musste jedenfalls Hals über Kopf fliehen. "Entweichen", heißt es im Almanach, habe er müssen, "zur Bedauernis der evangelischen Kaufleute zu Venedig". Renner erhielt Wiedereinreiseverbot auf Lebenszeit. Er ging zurück in seine fränkische Heimat und wurde Hofprediger einer Pfalzgräfin. 1659 starb er in Hilpoltstein.

Der Eklat von 1654 hatte jedoch Folgen, die bis heute nachwirken: Erstmals formierten sich die Lutheraner im "Fondaco dei Tedeschi", der venezianischen Basis der Deutschen, nun offiziell als konfessionelle Kirche – was von der Republik nur unter den allerstrengsten Regeln allerstrengster Geheimhaltung erlaubt wurde. Allen Hindernissen zum Trotz: In Venedig entstand so die erste evangelisch-lutherische Gemeinde in Italien.

Johann Georg Renner aus Rittersbach: Eintrag im »Geburts- und Todten-Almanach Ansbachischer Gelehrten, Schriftsteller und Künstler aus dem Jahr 1796.
Johann Georg Renner aus Rittersbach, der aus Venedig "entweichen" musste: Die Akten der Inquisition in Venedig führen den evangelischen Pfarrer unter dem Nachnamen "Renier", vermutlich weil das für venezianische Ohren vertrauter klang. Eintrag im "Geburts- und Todten-Almanach Ansbachischer Gelehrten, Schriftsteller und Künstler" aus dem Jahr 1796.
ShareFacebookTwitterGoogle+Share

Weitere Artikel zum Thema:

Der "Fondaco dei Tedeschi"

Fondaco dei Tedeschi in Venedig
Im Herzen Venedigs, gleich neben der Rialtobrücke, befand sich über Jahrhunderte hinweg das Zentrum der deutschen Händler: der "Fondaco dei Tedeschi". Über den Fondaco gelangten die Gedanken der Reformation nach Venedig und Italien. Heimlich wurden hier evangelische Gottesdienste gefeiert. Nach langem Dornröschenschlaf ist der prachtvolle Komplex heute wieder für die Öffentlichkeit zugänglich.

Frühchristliche Kunst

Schätze frühchristlicher Grabkultur erstrahlen nach 25 Jahren Restaurierung in neuem alten Glanz: ein »guter Hirte« in den Domitilla-Katakomben in Rom.
Touristen besuchen in Rom vor allem die Katakomben an der Via Appia Antica, wenn sie sich auf die Spuren der frühen Christen begeben. An der Regina Viarium, der Königin der Straßen, können sie heute noch Ausflüge in vergangene Zeiten mit Schafherden auf dem Basaltpflaster, überwachsenen Mauern und Ruinen monumentaler Grabstätten unternehmen. Weniger bekannt als diese Grabanlagen, aber besonders reich an Malereien und Inschriften ist die größte der römischen Katakomben, die nach der Adligen Domitilla aus dem Kaisergeschlecht der Flavier benannt ist. Aktuelle Funde und Restaurierungen können Besucher dieser Katakombe bald in einem neuen Museum betrachten.
Sonntagsblatt