Menschenrechte
Die Autonome Region Kurdistan im Nordirak ist eine multi-ethnische und multi-religiöse Gesellschaft. Daher kann sie ein gutes Beispiel für friedliches Zusammenleben und Dialog sein. Doch sie ist Teil eines von Krieg zerrissenen Landes und geprägt von Gewalt und Konflikten - die Akademie für Frieden und Dialog will das ändern.
Ein Kindergesicht mit der kurdischen Flagge

Die erste Akademie für Frieden und Dialog findet Ende Oktober in der nordirakischen Stadt Dokan statt. 20 Jugendliche und junge Erwachsene aus Kurdistan-Irak nehmen vom 21. bis 28. Oktober 2021 daran teil. Sie sind zwischen 18 und 28 Jahre alt, haben unterschiedliche ethnische und religiöse Hintergründe und kommen aus verschiedenen Regionen des Landes.

Autonome Region Kurdistan ist multi-ethnisch und multi-religiös

Der Hintergrund: Die Autonome Region Kurdistan im Norden des Irak ist eine multi-ethnische und multi-religiöse Gesellschaft. Aufgrund dieser Vielfalt kann sie ein gutes Beispiel für friedliches Zusammenleben und Dialog sein, gerade in einer Region, in der Misstrauen zwischen den Gemeinschaften wächst.

Jedoch ist die Autonome Region Teil eines von Krieg zerrissenen Landes und geprägt von Gewalt und Konflikten. Die unterschiedlichen Gemeinschaften haben sich in den vergangenen Jahrzehnten wiederholt zahlreiche Verletzungen und Traumata zugefügt - ein Prozess, der teilweise noch andauert. Mit ihrem Projekt Akademie für Frieden und Dialog möchten die Stiftung Wings of Hope Deutschland und die Jiyan Foundation for Human Rights diesen Entwicklungen entgegenwirken.

Intensive Begegnungswoche soll Vielfalt praktizieren

Die Jugendlichen haben sich in vier Online-Einheiten bereits im Februar virtuell kennen gelernt. Eine Teilnehmerin sagte dazu: "Bei uns gibt es viele Gebetshäuser der unterschiedlichen Gemeinschaften und wir feiern und trauern gemeinsam." Genau diese Vielfalt soll nun in einer intensiven Begegnungswoche praktiziert werden.

Während der acht Tage sollen die Teilnehmer*innen ihre eigene und andere Religionen erforschen und nach Gemeinsamkeiten suchen. Das Programm umfasst dabei interreligiöse Impulse, Vorträge, Gruppenpräsentationen, Workshops, Theatereinheiten, den Besuch einer Gedenkstätte sowie eine Wandertour.

Akademie für Frieden und Dialog ist Gemeinschaftsprojekt

Die Academy for Peace und Dialogue ist ein gemeinsames Projekt der Stiftung Wings of Hope Deutschland und der Jiyan Foundation for Human Rights. Wings of Hope Deutschland hilft seelisch verletzten Menschen, insbesondere Kindern und Jugendlichen, ihren Familien und ihrem Helfersystem aus dem Trauma der Gewalt. Schwerpunkt der Arbeit ist die psychosoziale Hilfe für Kinder und Jugendliche, die durch Krieg und Gewalt traumatisiert wurden.

Die Jiyan Foundation for Human Rights unterstützt Überlebende von Menschenrechtsverletzungen, fördert demokratische Werte und schützt Grundfreiheiten im Irak, in Kurdistan-Irak und in Nordsyrien. Die Veranstaltung wird von Misereor und der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau gefördert.

Weitere Artikel zum Thema:

„Sonntags“ – Der kompakte Überblick

Starten Sie mit unserem Newsletter in die Woche.

 
Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis.*