Evangelische Kirche in Bayern
Die evangelische St. Jakobskirche befindet sich am Rande der Nürnberger Innenstadt. Hier ist auch das zentrale Pilgerzentrum der bayerischen Landeskirche. Ein Rundgang.
Evangelische Jakobskirche Nuernberg
Blick auf die evangelische Jakobskirche in Nürnberg.

Die evangelische Jakobskirche in Nürnberg befindet sich am Rand der Innenstadt – und liegt direkt am fränkischen Jakobsweg. St. Jakob ist eine der zahlreichen Pilgerkirchen auf dem Weg nach Santiago de Compostela. In der Kirche ist auch das Pilgerzentrum der bayerischen evangelischen Landeskirche angesiedelt.

Die St. Jakobskirche blick auf eine lange Geschichte zurück. Ihre kunsthistorischen Schätze sind durchaus einen Besuch wert: Der Hochaltarentstand um 1370, und im Kirchenraum hängen Werke aus der Schule von Veit Stoß und Michael Wohlgemut.

Jakobskirche war Deutschordenskirche

Der Deutsche Orden siedelt sich in Nürnberg zu Beginn des 13. Jahrhunderts an. Am 20. Februar 1209 schenkt Kaiser Otto IV. dem Deutschen Ritterorden die Jakobskirche. Die Bruderschaft, die sich ursprünglich der Pflege der Kreuzritter widmen, siedeln sich damit in Nürnberg an. In der Kirche erinnern bis heute Aufschwörschilde mit Wappen und Namen an den Eintritt der Novizen in den Orden.

Minnesänger Thannhäuser in Jakobskirche?

Der Minnesänger Tannhäuser gilt als einer der bekanntesten Deutschordensritter. Ihm widmete Richard Wagner eine Oper. In den Urkunden des fränkischen Ordens wird ein „Sibuto de Tannhausen“ erwähnt. In der Manessischen Handschrift wiederum heißt es, dass dieser Sibuto „bey Sankt Jakob“ begraben wurde. Bis heute diskutieren Wissenschaftler, wie dies zu interpretieren sei.

Renovierung der Jakobskirche im 19. Jahrhundert

Im 19. Jahrhundert verfiel die Kirche immer mehr: Die Holzdecke zwischen Kirchenraum und Gewölbe war undicht, und die Stadt erwog, die Kirche komplett abzureißen. Doch dann wurde sie von dem Architekten Carl Alexander Heideloff renoviert und mit Kunstwerken aus aufgelassenen Klöstern der Region ausgestattet. 1825 wurde die Kirche der Gemeinde feierliche wiedereröffnet.

Jakobskirche: Zerstörung im Zweiten Weltkrieg

Im Zweiten Weltkrieg wurde die Jakobskirche bei Luftangriffen 1943 von den Bomben fast komplett zerstört. Zwar konnten die Skulpturen und Kunstwerke rechtzeitig in Sicherheit gebracht werden. Doch blieben nur Mauern und wenige Teile des Gebälks stehen. Erst 1962 war der Wiederaufbau der Jakobskirche geschafft.

Pilgerzentrum und Renovierung

Ende der 1990er Jahre gab es umfangreiche Renovierungsarbeiten: Der Kirchturm wurde neu gedeckt, der Vorraum umgebaut, der Hochaltar restauriert. Auch das Brandschutzkonzept wurde den Anforderungen angepasst. Und schließlich konnte das Pilgerzentrum eröffnet werden. Bis heute steht am Eingang eine Skulptur des Heiligen Jakobus mit Hut, Umhängetasche und Pilgermantel und Muschel als Ess- und Trinkgefäß im Eingangsbereich.

Hochaltar von St. Jakob

Der Hochaltar der Jakobskirche ist der älteste erhaltene Flügelretabel Süddeutschlands. Der Mittelteil zeigt Jesus Christus, die beiden Flügel auf den Außenseiten die Apostel sowie diverse Heilige. Die Tafelgemälde auf den Außenseiten der Flügel zeigen die Anbetung der Könige und die Kreuzigung Christi. Das prächtige Tryptichon wurde im Zweiten Weltkrieg ausgelagert und bis 1951 in der Lorenzkirche untergebracht und später an das Germanische Nationalmuseum ausgeliehen. Im Jahr 2000 wurde der Hochaltar sorgfältig restauriert.

Evangelisches Dekanat Nürnberg

Die St. Jakobskirche gehört zum evangelischen Dekanat Nürnberg. Hier stellen wir das Dekanat Nürnberg näher vor.

Minnesänger Tannhäuser
Liegt der legendäre Minnesänger Tannhäuser in der Nürnberger Jakobskirche begraben? Einiges spricht dafür, anderes lockt auf neue Fährten, etwas Genaues weiß man eben nicht.
Minnesänger Tannhäuser
Minnesänger Tannhäuser
Evangelische Jakobskirche Nürnberg
Evangelische Jakobskirche Nürnberg - Blick in den Innenraum mit Skulpturen.
Evangelische Jakobskirche Nürnberg
Evangelische Jakobskirche Nürnberg: Blick auf den Altar.
Evangelische Jakobskirche Nürnberg
Evangelische Jakobskirche Nürnberg: Blick in das Pilgerzentrum der bayerischen Landeskirche.

Evangelische Kirchen in Bayern

Entdecken Sie die Geheimnisse und Kuriositäten in evangelischen Kirchen in Bayern - mit unserer Serie zum Thema. Wenn Sie regelmäßig mehr erfahren möchten über das kirchliche Leben in Bayern, dann abonnieren Sie hier unsere Print-Serie.

In unserem Themenspecial "Evangelische Kirchen in Bayern" lernen Sie die schönsten evangelisch-lutherischen Kirchen in Bayern kennen. Auf Instagram sind wir zu finden unter dem Hashtag #evangelischekirchebayern

Evangelische Dekanate in Bayern

Im evangelischen Bayern gibt es insgesamt 66 Dekanatsbezirke. Sie umfassen insgesamt 1538 Kirchengemeinden. Die Dekanate oder Dekanatsbezirke organisieren das kirchliche Leben in einer Region. Die Dekanatsbezirke sind wiederum in sechs Kirchenkreisen zusammengefasst. In unserem Dossier stellen wir alle evangelischen Dekanate in Bayern vor.

Evangelische Kirche St. Jakob Nürnberg

Evangelische Kirche St. Jakob Nürnberg
Breite Gasse 82/84
90402 Nürnberg

Telefon 0911/2142500

innenstadtpfarramt.nuernberg@elkb.de

jakobskirche-nuernberg.de

Weitere Artikel zum Thema:

TV

St. Jakob in Nürnberg
Natürlich ist Michael Bammessel Kameras und öffentliche Auftritte gewöhnt. Und doch hat der Präsident der Diakonie Bayern am 3.3. eine Premiere vor sich: Erstmals predigt er in einem Fernsehgottesdienst, der ab 10 Uhr live aus St. Jakob in Nürnberg im Bayerischen Fernsehen übertragen wird. Und auch wenn man dort schon TV-Erfahrung hat, wird es für das Team spannend am Sonntag.

Markus Hörsch

Zwischen den touristischen Magneten Lorenz- und Sebalduskirche übersieht mancher Nürnberg-Besucher schnell St. Jakob, wenn er die Innenstadt ansteuert. Rund 800 Jahre nach der Grundsteinlegung mag man meinen, das Baudenkmal sei längst auserforscht. Der Historiker Markus Hörsch hat jetzt einen neuen Kirchenführer geschrieben - und weist darin auf Details hin, die ihn immer wieder staunen lassen.

Pilgern

Johanna Kätzel und Oliver Gußmann vor St. Jakobus.
Der Jakobsweg zwischen Nürnberg und Rothenburg feiert in diesem Jahr seinen 25. Geburtstag. Der damalige Heilsbronner Pfarrer Paul Geißendörfer war 1992 die treibende Kraft für den fränkischen Camino. Er verbindet die Jakobskirchen zwischen den beiden mittelfränkischen Städten mit einem rund 90 Kilometer langen Fußweg. Auf diesem erstrecken sich insgesamt 14 Kommunen: Heilsbronn, Lehrberg und Geslau zum Beispiel.

„Sonntags“ – Der kompakte Überblick

Starten Sie mit unserem Newsletter in die Woche.

 
Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis.*