1.10.2019
40 Jahre Kultur auf der Burg

Burgtheater Nürnberg: Wo selbst Georg Schramm für sein Kabarett Eintritt zahlte

Knapp 100 Sitzplätze auf Klappstühlen, eine kleine Bühne im schwarzen Raum, draußen eine Theke - das Nürnberger Burgtheater hat nichts Mondänes, aber ist mit seiner Wohnzimmeratmosphäre urgemütlich. Und das schon seit 40 Jahren. So lange wird Nürnbergs führende Kabarett-Bühne schon von einem Verein getragen, der auch den Deutschen Kabarett-Preis verleiht. Zu Besuch an einem Ort, von dem aus sich große Karrieren entwickelt haben und das Lachen zu Hause ist.
40 Jahre Burgtheater Nürnberg
Kiki Schmidt, Vorsitzende des Vereins Burgtheater Nürnberg (links) und Ulrike Mendlik, einzige Hauptamtliche des Burgtheater-Vereins freuen sich über den runden Geburtstag.

Volker Pispers, Urban Priol, Josef Hader - sie alle haben hier mal klein angefangen, die Zwerchfell-Profis, die heute auf den großen Bühnen zuhause sind oder über den Bildschirm flimmern. Georg Schramm hat hier sogar mal selbst Eintritt bezahlt, weil der Kartenabreißer ihm nicht glauben wollte, dass er der Künstler des Abends ist. Martin Buchholz brach einst eine Vorstellung ab, weil er mit dem Publikum einfach nicht klar kam - und dieses mit ihm auch nicht.

Zehn Jahre lang hat sich Andreas Rebers hier mit einer kleinen, langsam wachsenden Zuhörerschaft regelrecht abgemüht - heute gehört er zu den ganz Großen. Solche Geschichten und Anekdoten könnte Kiki Schmidt, Vorsitzende des Vereins, stundenlang erzählen. Zirka 100 Veranstaltungen werden im Burgtheater Nürnberg von meist vier Ehrenamtlichen von September bis ins späte Frühjahr gestemmt, auch Studenten sind immer wieder mit dabei. "Wir haben eine gesunde Mischung an Altersgruppen im Verein", meint Schmidt.

YouTube-Links statt Videokassetten

Dazu gehört auch die aus acht Personen bestehende Programmgruppe, die regelmäßig die Bewerbungen von Künstlern studiert und auswählt, wer ins Konzept Kabarett passt. Früher waren es kistenweise Videokassetten, die Monat für Monat in das kleine Theater unterhalb der Burg geschickt wurden. Heute sind es vorwiegend YouTube-Links oder USB-Sticks mit Videoclips. "Wir könnten drei Mal so viele Abende anbieten", erklärt Schmidt. Die Auswahl erfolgt demokratisch, jeder kann sich mit seinem Sinn für Humor einbringen. "Es ist gut, dass die Geschmäcker so verschieden sind", sagt sie. Im Lauf der Jahre habe man ein Auge für Qualität entwickelt. Platte Gag-Erzähler hätten auf der Burgtheater-Bühne nichts verloren.

Es ist intim, manchmal schweißtreibend ehrlich, auf dieser Bühne zu stehen und auf Tuchfühlung mit dem Publikum zu sein. "Viele renommierte Künstler kommen auch heute noch hierher und probieren ihr neues Programm aus", sagt Ulrike Mendlik, einzige Hauptamtliche des Burgtheater-Vereins, dessen Gründer vor vier Jahrzehnten das Nürnberger kulturelle Leben um eine Facette bereichern wollten, die es bis dato nicht gab.

"Kleinkunst"

"Kleinkunst" war Ende der 70er der Überbegriff zu allem, was nicht konform für das Programm von Staatstheater oder Meistersingerhalle war beziehungsweise nicht die Massen lockte. Theater wie das "Salz + Pfeffer" oder das "Pfütze" gab es noch nicht in Nürnberg. Zeitgleich entstand auch das "Gostner Hoftheater" im Stadtteil Gostenhof, das programmatisch aber eher auf Eigenproduktionen sowie Theaterstücke junger Autoren und Bearbeitungen von Klassikern setzte. Mit den Kollegen lebt man seither in vertrautem Nebeneinander. "Es ist ein ungeschriebenes Gesetz, dass kleine Theater sich nicht gegenseitig kannibalisieren", so Mendlik.

Der Burgtheaterverein beteiligt sich von Anfang an auch am kulturellen Miteinander in der Stadt. So bietet man beispielsweise beim "Bardentreffen" eine Station für Künstlergespräche im Begleitprogramm des dreitägigen Open-Air-Musikfestivals. Und mit der Tafelhalle, dem 1987 eröffneten Kulturzentrum in der ehemaligen Schraubenfabrik des Tafelwerks, hat man eine Ausweich-Location, wenn ein Künstler doch mal weitaus mehr Leute zieht, als es für das kleine Burgtheater zumutbar ist. Mit rund 80 Prozent ist dieses auch regelmäßig gut ausgelastet.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

"Volkstheater" im Passionsspielort

Die »Geierwally« auf der Freiluftbühne an der Oberammergauer Laberbergbahn (Regie Abdullah Kenan Karaca).
Oberammergau ist ein besonderer Ort. Von Bergen umgebenes Bilderbuch-Bayern, Lüftlmalerei an Häusern und Höfen, dazu das Passionsspiel, das hier seit 1633 alle zehn Jahre stattfindet. Seit 30 Jahren heißt der Passionsspielleiter Christian Stückl (56). Unter seiner Ägide hat sich einiges verändert im Idyll: Oberammergau lebt vor, was "Volkstheater" im besten Sinn sein kann. Sichtbar wurde das gerade wieder in Abdullah Kenan Karacas Freiluft-Inszenierung der "Geierwally", die gerade Premiere hatte.

Kulturerbe

Kulturerbe immateriell Collage
Autor
Poetry-Slam, Tonnenabschlagen und Singen im Chor - diese vermeintlich zusammenhangslosen Traditionen haben eine Gemeinsamkeit: Sie alle sind Teil des immateriellen Kulturerbes - einer Sammlung lebendiger Bräuche und Riten, die der Gesellschaft Identität geben. Mittlerweile gibt es das bundesweite Verzeichnis der UNESCO seit fünf Jahren: Höchste Zeit, sich einen Überblick zu verschaffen! Wir stellen Ihnen zehn ausgefallene Traditionen vor, die es auf die offizielle Liste geschafft haben.

40 Jahre Kleinkunstbühne

Gisela Hoffmann vor dem Gostner Hoftheater in Nürnberg
Autor
Das "Gostner Hoftheater" in Nürnberg ist die älteste Kleinkunstbühne der Stadt. Am 14. September wird sie 40 Jahre alt. Von Anfang an dabei war Gisela Hoffmann - als künstlerische Leiterin, Geschäftsführerin und "Frau für alle Fälle". Ende des Jahres geht die Mitgründerin in den Ruhestand.
Sonntagsblatt