Radio & Audio

Mit unseren mehr als 650 Radiobeiträgen und Andachten pro Monat erreichen wir regelmäßig etwa eine Million Hörerinnen und Hörer in ganz Bayern. Fahren Sie mit der Maus über die Bayern-Karte und entdecken Sie unsere Sendeplätze auch in Ihrem Lokalradio. Die Bayernkarte kann unter diesem Link als PDF kostenlos heruntergeladen werden.

Landkarte Sendetermine efa efs Bayern

Und hier unsere Tipps für aktuelle Radiosendungen und Audio-Beiträge aus Bayern:

 

Programmvorschau

Was läuft in Fernsehen und Radio über Kirche und Religion? Die besten evangelischen Sendungen auf einen Blick. Mit unseren mehr als 650 Radiobeiträgen und Andachten pro Monat erreichen wir, die Evangelische Funk-Agentur (efa) und das Evangelische Fernsehen (efs), regelmäßig etwa eine Million Hörerinnen und Hörer in ganz Bayern.

TV-Tipp: "Grüß Gott Oberfranken"

Sind Sie auch schon mal beim Wandern auf ein Kreuz am Wegesrand gestoßen? Die sogenannten Flurkreuze sind Ausdruck des christlichen Glaubens und meist katholischen Ursprungs. Sie dienen der Orientierung für Pilger und Wanderer oder es sind Gedenkkreuze als Erinnerung an ein Unglück oder Verbrechen. Jedes Kreuz hat seine eigene Geschichte. Hier erfahren sie die des Martin-Luther-Kreuzes bei Rügheim.

TV-Tipp: "Grüß Gott Oberfranken"

Bei "Grüß Gott Oberfranken!" geht es im Mai um Kirche an der Basis: Um einen Tansanier, der sich zum Altenpfleger ausbilden lässt, um zwei Religionslehrerinnen, die ihren Grundschulkindern Hoffnungspost senden, die Arbeit der Evangelischen Kinder- und Jugendhilfe in Münchberg und zwei Mesnerinnen zeigen uns ihren "pfingstlichen Lieblingsplatz". Hier sehen Sie mehr:

TV-Tipp: "Grüß Gott Oberfranken"

Zu Pfingsten gibt es viele Bräuche: In Konradsreuth im Hofer Land schmücken die Mesnerinnen Cornelia Seifert und Martina Plettner zusammen mit einem Team die Pfarrkirche mit frischen Birken. Wir erklären, warum das seit vielen Jahren Tradition ist und weshalb die evangelische Kirche in Konradsreuth zum Lieblingsplatz von Cornelia Seifert geworden ist.

TV-Tipp: "Grüß Gott Oberfranken"

Wie können Pädagoginnen für Grundschulkinder da sein, wenn sie im Unterricht durch Homeschooling nicht an sie rankommen? Eine Lösung haben die Religionslehrerinnen Sabine Tauscher und Meike Lang zusammen mit dem Köditzer Pfarrer Michale Grell gefunden: Sie verschicken Hoffnungspost. Was da drin ist, erfahren Sie hier.

TV-Tipp: "Grüß Gott Oberfranken"

Seit weit über 1.000 Jahren leben Juden in Franken. Der israelische Student Michael Iluz, der für ein Jahr in Deutschland studiert, hat sich auf die Spuren jüdischer Traditionen und des jüdischen Glaubens begeben. Er interessiert sich für die Gemeinsamkeiten und Unterschiede von jüdischem und christlichen Glauben und hat Spannendes zu berichten.

TV-Tipp: "Kirche in Bayern"

Unsere efs-Reporterin Maike Stark begibt sich auf die Spuren jüdischen Lebens im Kirchenkreis Bayreuth, zu dem auch das unterfränkische Dekanat Rügheim zählt. Das "Jüdische Lebenswege-Museum" und ein Rundgang durch den Ort Kleinsteinach laden dazu ein, in die Geschichte der früheren jüdischen Bürger einzutauchen.

TV-Tipp: "Kirche in Bayern"

Wenn Menschen in die Obdachlosigkeit rutschen, verlieren sie fast alles. Für viele ist das einzige, das dann noch bleibt, der tierische Wegbegleiter. Weil in beinahe allen Notunterkünften aber striktes Hundeverbot gilt, fehlt der warme Schlafplatz für die Nacht. Eine neue Unterkunft der Johanniter in Nürnberg will das jetzt ändern.

TV-Tipp: "Grüß Gott Oberfranken!"

Eine Pfarrerin mit Enten und Schafen im Garten des Pfarrhauses - das gibt es in einem kleinen Dorf am Rande des Frankenwalds. Eine richtige Idylle. Heidrun Hemme ist eigentlich in Norddeutschland geboren und auf dem Bauernhof aufgewachsen. Warum jetzt dieser Ort zu ihrem Lieblingsort geworden ist, zeigt sie uns hier:

TV-Tipp: "Kirche in Bayern"

Martina Klecha Don, 01.04.2021 - 05:30
Warum die Ostergeschichte - die Geschichte von der Auferstehung - im oberbayerischen Penzberg eine besondere Bedeutung hat und zwar nicht nur an Ostern, das erfahren Sie hier:

TV-Tipp: "Grüß Gott Oberfranken!"

Neben den Kirchen gibt es oft schöne, historische und vor allem große Pfarrhäuser. Allerdings sind sie nicht immer renoviert und für heutige Wohnverhältnisse auch manchmal nicht mehr passend. Deshalb wohnt der Pfarrer von Seibelsdorf im Landkreis Kronach auch lieber in einer Mietwohnung. Warum und was mit dem Pfarrhaus jetzt passiert, sehen sie hier:

TV-Tipp: "Grüß Gott Oberfranken!"

Es gibt schöne, historische und auch ziemlich große Pfarrhäuser in Oberfranken. Teilweise sind sie sehr renovierungsbedürftig und das kann teuer werden. Lohnt sich die Renovierung? Muss der Pfarrer im Pfarrhaus wohnen oder kann er auch in einer ganz normalen Mietwohnung wohnen? Und was passiert dann mit dem Pfarrhaus? Mehr dazu im Video.

„Sonntags“ – Der kompakte Überblick

Starten Sie mit unserem Newsletter in die Woche.

 
Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis.*