Erinnerungsarbeit

Gedenken

Magdalena.Schaegger Fr, 02.07.2021 - 20:00
In Rosenheim sind die ersten Stolpersteine verlegt worden. Mit der Aktion "Im Herzen der Stadt" soll begleitend an die Opfer des nationalsozialistischen Terrors gedacht werden. Die oberbayerische Stadt wollte sich jedoch nicht an der Aktion beteiligen.

Geschichte

Ausstellung im Nürnberger Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände
Das Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände in Nürnberg beleuchtet mit einer neuen Ausstellung die Geschichte der Stadt. Die Schau mit dem Titel "Nürnberg - Ort der Reichsparteitage. Inszenierung, Erlebnis und Gewalt" soll bis Ende 2023 zu sehen sein.

KZ-Gedenkstätte Flossenbürg

32 Meter ragt der neue Turm auf dem Gelände der KZ-Gedenkstätte Flossenbürg in die Höhe. Das Kunstwerk ermöglicht einen Blick in die Oberpfälzer Landschaft, aber auch auf die Dimension des ehemaligen KZ-Steinbruchs. In Kürze dürfen Besucherinnen und Besucher die Skulptur besteigen.

Erinnerungsarbeit

Die evangelische Kirche setzt ein Signal in der Gedenkstättenarbeit: In Flossenbürg finanziert sie eine neue Personalstelle. Dabei soll auch das Gedenken an den Theologen und Widerstandskämpfer Dietrich Bonhoeffer (1906-1945) intensiviert werden.

Judentum & Nationalsozialismus

Crossmedia Mi, 07.04.2021 - 11:00
Das jüdische Zentrum in München
Die Israelitische Kultusgemeinde München und Oberbayern projiziert am Mittwochabend die Namen von 4.500 ermordeten jüdischen Münchnern auf die Fassade der Hauptsynagoge.

"Der Film wird polarisieren - nur so entsteht ein Diskurs"

Der Münchner Regisseur und Autor Carsten Degenhardt will seinen ersten Langfilm "Finsternis" drehen
"Finsternis" ist der Titel eines Kinofilms, den Carsten Degenhardt verwirklichen möchte. In dem Thriller geht es um den Antisemitismus der Vergangenheit und den Rassismus der Gegenwart. Das Buch ist geschrieben, namhafte Schauspieler stehen bereit. Warum ihm das Projekt so sehr am Herzen liegt, erzählt der Münchner Regisseur und Autor im Interview.

Dutzende Koffer und Bündel

Modell für "DenkOrt Deportationen"- Denkmal in Würzburg
In Würzburg entsteht gerade ein besonderes Denkmal an die Gräuel der Nazi-Zeit: der "DenkOrt Deportationen". Vor dem Hauptbahnhof sollen irgendwann einmal 109 Gepäckstücke stehen - für jeden Ort Unterfrankens einer, aus dem Juden deportiert wurden.

„Sonntags“ – Der kompakte Überblick

Starten Sie mit unserem Newsletter in die Woche.

 
Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis.*