Literatur

NS-Zeit

Er war ein "Gerechter unter den Völkern": Der württembergische Pfarrer Julius von Jan trotzte den Nationalsozialisten. Eine zeitlang fand er Unterschlupf bei der bayerischen Landeskirche. Eine neue Biografie würdigt den besonnenen Widerständler.

Rückgang der Kirchenmitglieder

Bücherei Symbol
Angesichts des deutlichen Rückgangs der Kirchenmitglieder und der gesellschaftlichen Umbrüche kommt religiöser Literatur nach Einschätzung des Verlagsleiters des Claudius-Verlags (München), Martin Scherer, eine zunehmende Bedeutung zu. Denn Religionstitel könnten klug analysieren, hinterfragen, Perspektiven aufzeigen und den "mentalen Zustand" der Gesellschaft untersuchen, sagte Scherer in einem Interview mit der aktuellen Ausgabe des Fachmagazins BuchMarkt.

Autor will "Hitler pur" zeigen

Autor
75 Jahre nach Kriegsende wagt Brendan Simms, Professor für Geschichte der internationalen Beziehungen der Universität Cambridge, einen radikal neuen Blick auf das Leben, Denken und Handeln Adolf Hitlers. Im Interview spricht der Historiker über seine Erkenntnisse und die Anfänge der "Bewegung" in Bayern.

UNESCO-Welttag des Buches 2020

Literaturkritiker Denis Scheck
Anlässlich des Welttages des Buches hat der bekannte Literaturkritiker Denis Scheck mit Sonntagsblatt.de gesprochen. Darüber, wie wichtig ihm das Lesen ist, warum Hunde die größten Profiteure der Corona-Krise sind - und was sich Scheck für die Zukunft wünscht.

Ein Wohlfühlbuch in schwierigen Zeiten

Diana Schmid Seele bluehen
Autor
Diana Schmid schreibt gerne über "kreative Glaubensthemen". Die in Hersbruck lebende Journalistin hat jetzt mit "Lass deine Seele blühen" im Herder-Verlag ihr erstes Buch veröffentlicht. Was sich dahinter verbirgt, erklärt sie im Interview.

Neuerscheinung

Phrase Unser Claudius Verlag Philipp Gessler
Zu akademisch, zu bürgerlich, zu pädagogisch: Die Kirche braucht nach Ansicht des Buchautors Philipp Gessler eine neue Sprache, weil sie viele Leute nicht mehr erreicht. Die Kirchensprache sei "in großen Teilen eine Binnensprache, die innerhalb der Kirche zwar verstanden wird, viele andere Menschen aber abschreckt", sagte er dem Evangelischen Pressedienst epd. Am 3. März erscheint im Claudius-Verlag das Buch "Phrase Unser - Die blutleere Sprache der Kirche" von ihm und Jan Feddersen.

Literatur

Ingo Stauch vor dem Martha-Maria-Krankenhaus in Nürnberg
Autor
Es sind leise, aber meist lustige und oft auch nachdenkliche Geschichten, die der Nürnberger Autor Ingo Stauch in seinem zweiten, im Selbstverlag erschienenen Büchlein "Das angeknabberte Jesuskind" pünktlich zur Adventszeit vorlegt. Das Beste aber: Sie sind alle wahr. Zumindest teilweise. Genauso wie die Protagonisten der kleinen Weihnachtsgeschichten, in denen sich der Leser verblüffend oft wiederfindet.