Museum

Oberbayern entdecken

Pfefferminzmuseum Eichenau in Oberbayern
Eichenau, ein paar Kilometer westlich von München, ist eine sehr junge Gemeinde: Als Bayerns Prinzregent Luitpold 1907 dem Fleckchen seinen Namen gab, wohnten keine 50 Menschen hier. Heute hat Eichenau gut 12.000 Einwohner. Und ist so etwas wie kleiner Hotspot für ungewöhnliche Museumsprojekte – zumindest gemessen an seiner Größe.

Kulturtipp in der Oberpfalz

Bierkrug aus dem Museum der Bayerischen Geschichte
Wie Bayern Freistaat wurde und was ihn so besonders macht - darum geht es im neuen Museum der Bayerischen Geschichte, das seit Mai 2019 in Regensburg zu finden ist. Die Dauerausstellung stellt anhand von persönlichen Objekten, vielen Medien- und Mitmachstationen die Menschen in den Mittelpunkt und erzählt bayerische Geschichte in neun Generationen von 1800 bis in die Gegenwart.

Lernort in Oberfranken

Rajaa Nadler
Autor
Ein Lernort ist sie schon lange, die Synagoge in Ermreuth bei Gräfenberg. Mit der neu gestalteten Dauerausstellung im dazugehörigen Museum, die am 28. Juli zum 25. Jubiläum der Wiederweihe eröffnet wird, soll dieser Ort aber für Schüler und interessierte erwachsene Besucher aufgewertet werden. Und Leiterin Rajaa Nadler setzt dabei nicht nur auf neue Exponate, sondern auch auf moderne Technik.

Ausstellung "Sag Schibbolet!"

Mikael Levin, Cafe de la Frontiere
Eine Ausstellung im Jüdischen Museum München zeigt abseits von Grenzklischees wie Mauern und Flüchtlingsbooten, wie Grenzen auch das Innere von Gesellschaften durchziehen. Entstanden ist die Schau in Zusammenarbeit mit dem Jüdischen Museum Hohenems im österreichischen Vorarlberg.

Vom wahr gewordenen Menschheitstraum

Ausstellung Nürnberg Mondlandung Medien VR Brille
Seit der Antike fasziniert der Mond die Menschheit. Aber erst vor 50 Jahren, in der Nacht vom 20. auf den 21. Juli 1969, wurde der Traum einer Reise zum Mond durch die Apollo-11-Mission wahr. Schätzungsweise 600 Millionen Menschen verfolgten die Mondlandung live mit dem jungen Massenmedium Fernsehen. Das Museum für Kommunikation in Nürnberg zeigt nun bis 22. September 2019 die Ausstellung "Raumschiff Wohnzimmer. Die Mondlandung als Medienereignis".

Ausstellung

Kleiderbügel-Sammler Matthias Dülp
Autor
Warum es keine evangelischen Kleiderbügel gibt, das hat sich Matthias Dülp mal vom Nürnberger Talarschneider Reinhard Albrecht erklären lassen. "Evangelische Gewänder sind nicht so prächtig wie katholische. Da verwendet man auch ganz normale Kleiderbügel", habe der Igensdorfer als Antwort erhalten. Das entspreche auch dem Protestantismus, der mit Protz und Prunk der Bischöfe brechen wollte. Im Museum Industriekultur, wo er derzeit 400 seiner schönsten Kleiderbügel in der Ausstellung "Aufgehängt und abgehakt" zeigt, ist daher ein durch ein daran hängendes Priestergewand sichtbar katholischer Bügel der Hingucker. Dülps Kleiderbügel spiegeln in ihrer Vielfalt die Gesellschafts- und Kulturgeschichte der letzten 150 Jahre.