Nürnberg

Nationalsozialismus

Friedrich von Praun
Autor
75 Jahre ist es am 19. April her, dass der Ansbacher Kirchenjurist Friedrich von Praun tot in seiner Zelle im Nürnberger Gefängnis gefunden wurde. Er hatte sich mehrfach öffentlich gegen die Nationalsozialisten ausgesprochen. Fast genauso lang hat es gedauert, bis sich die bayerische evangelische Landeskirche ihres unbeugsamen Mitarbeiters bewusst wurde. Nach einer Gedenkveranstaltung am 4. April in Nürnberg findet am Karfreitag um 15 Uhr ein Gedenkgottesdienst für Friedrich von Praun in der Evangelischen Versöhnungskirche in der KZ-Gedenkstätte Dachau statt.

Kultur in Nürnberg

Herman van Veen
Autor
Wenn ein 74-Jähriger auf der Bühne Hüftprobleme vortäuscht, von der fehlenden Medizin gegen Einsamkeit im Alter singt, im nächsten Moment aber traumtänzerische Pirouetten dreht und am Klavier clowneske Slapstick-Einlagen abfeuert - dann war wohl wieder mal Herman van Veen in der Stadt. Der niederländische Komponist, Maler, Sänger, Clown, Violinist, Gitarrist und vor allem tiefgründige Entertainer verzauberte bei seinem Konzert in Nürnberg. Und bot dabei sowohl Nahrung für die Lachmuskeln als auch fürs Herz.

Stadtmuseum Nürnberg

Nürnberger Beckenschläger
Autor
Von der Kunst der Nürnberger Beckenschläger handelt die Ausstellung "Leuchtendes Messing" im Nürnberger Stadtmuseum im Fembo-Haus. Kurator Ludwig Sichelstiel von den Kunstsammlungen der Stadt Nürnberg und Leihgeber Klaus Tiedemann stellen darin rund 100 Arbeiten eines Kunsthandwerks vor, dem Nürnberger Metallbearbeiter ihren eigenen Stempel aufdrückten.

Ausstellung

Fotoprojekt »Sehnsucht Heimat. Flucht – Vertreibung – Neuanfang«
Autor
Ein Steiff-Teddy, eine kleine Kette, eine Geige, ein Kreuz – all diese Gegenstände haben Menschen mit auf die Flucht genommen, obwohl Dinge für Leib und Leben eigentlich Vorrang hatten. Viele Menschen, die im Fotoprojekt "Sehnsucht Heimat. Flucht – Vertreibung – Neuanfang" des Nürnberger Prodekanats Nord porträtiert werden, haben diese Stücke immer noch bei sich – egal, ob sie 94 oder 19 sind, egal, ob sie aus Rumänien oder Syrien geflüchtet sind. Warum ihnen diese "Schätze" ein Stück Heimat bedeuten, erzählen sie in einer Ausstellung in Nürnberg.

Geschichte und Zukunft

Julia Lehner, Florian Dierl und Annekatrin Fries
Autor
Das "schwierige Erbe" der Jahre zwischen 1933 und 1945, als die Nationalsozialisten Nürnberg zur "Stadt der Reichsparteitage" auserkoren hatten, gehört zu Nürnberg mindestens genauso wie Albrecht Dürer und die "Drei im Weggla". Das wissen auch Annekatrin Fries vom Nürnberger Kulturreferat und Florian Dierl, Leiter des Dokumentationszentrums Reichsparteitagsgelände. Rund 85 Millionen Euro sollen in den kommenden Jahrzehnten in das Gelände investiert werden, das als größte bauliche Hinterlassenschaft der Nazis gilt.

Ausstellung

Kleiderbügel-Sammler Matthias Dülp
Autor
Warum es keine evangelischen Kleiderbügel gibt, das hat sich Matthias Dülp mal vom Nürnberger Talarschneider Reinhard Albrecht erklären lassen. "Evangelische Gewänder sind nicht so prächtig wie katholische. Da verwendet man auch ganz normale Kleiderbügel", habe der Igensdorfer als Antwort erhalten. Das entspreche auch dem Protestantismus, der mit Protz und Prunk der Bischöfe brechen wollte. Im Museum Industriekultur, wo er derzeit 400 seiner schönsten Kleiderbügel in der Ausstellung "Aufgehängt und abgehakt" zeigt, ist daher ein durch ein daran hängendes Priestergewand sichtbar katholischer Bügel der Hingucker. Dülps Kleiderbügel spiegeln in ihrer Vielfalt die Gesellschafts- und Kulturgeschichte der letzten 150 Jahre.

Fasching

Schembartlauf Nürnberg Fastnacht Fasching Karneval
Der älteste organisierte Fastnachtszug der Welt kommt aus Nürnberg: Bis die Schembart-Läufe 1539 verboten wurden, waren sie in der Stadt das gesellschaftliche Ereignis schlechthin. Seit 1974 wird der Schembart-Lauf wieder regelmäßig aufgeführt – inklusive ungewöhnlicher Leckereien für die Zuschauer.

Musik im Nationalsozialismus

Autor
Sie wäre die Krönung der aufwändigsten Selbstinszenierung der Nationalsozialisten überhaupt geworden. Doch kurz vor ihrem ersten Einsatz wurde der Reichsparteitag 1939 abgesagt, und Friedrich Jungs "Feierstunde" nie gespielt. Der Bayreuther Musikwissenschaftler Tobias Reichard hat zumindest einen Teil dieses gewaltigen Musikwerks in einem Berliner Archiv entdeckt. Es spielt auch in der Ausstellung "Hitler.Macht.Oper" im Nürnberger Doku-Zentrum eine Rolle.

Tausende Stimmen zum 4. Advent

Jürgen Körnlein und Hubertus Förster
Autor
Wenn am 23. Dezember im Nürnberger Max-Morlock-Stadion beim ersten öffentlichen "Adventssingen" Lieder aus vielen Tausend Kehlen erklingen sollen, hängt der Erfolg der Veranstaltung nicht nur von der Zahl der Besucher ab. Der Fränkische Sängerbund ist mit einer großen Mannschaft dabei, der "Voice-of-Germany"-Finalist Benedikt Köstler sorgt für den Promi-Faktor. Und der Nürnberger evangelische Stadtdekan Jürgen Körnlein und sein katholischer Amtsbruder Hubertus Förster sind mittlerweile auch mit im Boot - danach hatte es zunächst nicht ausgesehen.

"Kirche in Bayern"

Jerusalem gilt für Millionen von Gläubigen weltweit als heilig. Weltliche Machtkämpfe und religiöse Passion prägen ihr Gesicht seit Jahrhunderten. Um das Licht aus der Stadt überall erlebbar zu machen, hat die Künstlerin Dana Greiner mit einer aufwändigen Technik einen Tag Sonnenlicht in Jerusalem aufgenommen.

Migration

Ashot Aharonyan
Autor
Kein Happy-End für den im Januar aus Neuhaus an der Pegnitz abgeschobenen Ashot Aharonyan, der seine todkranke Mutter Gayane noch einmal sehen wollte: Als der junge Armenier endlich auf dem Weg zurück nach Deutschland war, ereilte ihn die Nachricht vom Tod seiner Mutter. Er kehrte um. Zurück bleiben nicht nur Trauer, sondern beim Neuhauser Helferkreis auch Verbitterung und Wut.

Fussball und Glaube

Michael Köllner
Autor
Am 4.11.2018 findet der 5. Hattrick in der LUX Junge Kirche Nürnberg statt. Rede und Antwort steht diesmal Michael Köllner. Was bewegt den Cheftrainer vom 1. FCN dazu? Wie steht er zum Glauben – sieht er Parallelen zum Sport, insbesondere zum Fußball?

Renovierung Denkmalpflege

Julia Reeckmann vom Nürnberger Hochbauamt
Autor
Sie hat eine eigene Flurnummer, wird als Begräbnisstätte von ausschließlich einer Familie genutzt und beherbergt das letzte Werk Adam Krafts: die Holzschuherkapelle im Nürnberger Johannisfriedhof. Seit zwei Jahren wird sie saniert. Eigentlich hätte die Wiedereröffnung im Oktober 2018 sein sollen. Doch die Grablegungsgruppe Krafts ist noch in schlechtem Zustand. Nach über 500 Jahren wandern die Sandsteinfiguren jetzt zum Überwintern zum Restaurator. Wenn sie im Frühjahr 2019 wieder zurückkommen, wird hier ein anderes Lüftchen wehen.