11.04.2020
Pfarrerin

Corona: Theologin Margot Käßmann fordert mehr Anerkennung für schlecht bezahlte Berufe

Die Theologin Margot Käßmann hofft, dass bisher unterschätzte Berufsgruppen infolge der Corona-Krise eine Aufwertung erfahren werden.
Margot Käßmann im EPV

Es sind ja vor allem schlecht bezahlte Frauenberufe, die jetzt systemrelevant sind: die Kassiererin im Lebensmittelladen, die Altenpflegerin, sagte die frühere Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) der Augsburger Allgemeinen (Donnerstag).

Auch Post- und Paketboten sowie die Müllabfuhr zählten dazu. Diese Gruppen bräuchten auch auf lange Sicht höhere Wertschätzung und damit auch bessere Bezahlung.

Eine weitere Hoffnung, die ich habe, ist, dass wir sehen, dass ein Gesundheitssystem nicht alleine unter ökonomischen Gesichtspunkten betrieben werden kann, fügte Käßmann hinzu. Krankenhäuser müssten ohne hohen wirtschaftlichen Druck zur Daseinsfürsorge zählen.

Die Theologin forderte die Gesellschaft auf, angesichts der Coronavirus-Krise offener über den Tod zu diskutieren: Was wir tabuisieren, macht uns viel mehr Angst als das, was wir aussprechen, sagte sie.

Worüber die Gesellschaft diskutieren sollte, ist die Frage: Wie will ich eigentlich sterben? Habe ich eine Patientenverfügung? Ich erlebe immer wieder, dass Menschen das abwiegeln, nicht darüber sprechen möchten. Vielleicht rüttelt diese Krise so manchen auf.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Civey-Umfrage

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder
Das Krisenmanagement von Ministerpräsident Markus Söder nutzt der CSU laut einer Umfrage im Auftrag der Augsburger Allgemeinen: Die Partei käme bei einer Landtagswahl aktuell auf 44,1 Prozent und damit in die Nähe der absoluten Mehrheit - bei der Wahl im Oktober 2018 war die CSU bei 37,2 Prozent gelandet.

Corona und Kirche

Die technische Ausrüstung im Alltag vieler Menschen.
Die Einschränkungen wegen des Coronavirus und das damit zusammenhängende Gottesdienstverbot zwingen Kirchen dazu, kreativ zu werden. Pfarrerinnen und Pfarrer verlagern ihre Gottesdienste ins Internet, Andachten werden über die sozialen Netzwerke verbreitet. Damit Sie den Überblick nicht verlieren, haben wir eine Liste mit Angeboten aus Bayern für Sie erstellt, die wir regelmäßig aktualisieren - gebündelt nach den sechs Kirchenkreisen und einzelnen Dekanaten.