6.12.2019
Neues aus dem Netz

Podcast "Unter Pfarrerstöchtern": Sabine Rückert und Johanna Haberer erzählen die Bibel

Viele Hörer kennen sie aus dem "Zeit Verbrechen"-Podcast: Die stellvertretende Chefredakteurin der "Zeit" und ehemalige Gerichtsreporterin, Sabine Rückert, bringt nun ihren zweiten Podcast heraus. Mit ihrer Schwester, der evangelischen Theologin und Erlanger Professorin Johanna Haberer, will sie in "Unter Pfarrerstöchtern" die Bibel von Anfang bis Ende erzählen.
Screenshot Spotify Unter Pfarrerstöchtern Die Zeit Sabine Rückert Johanna Haberer

Die erste Folge des Podcasts "Unter Pfarrerstöchtern" erscheint am 6. Dezember auf "Zeit-online". "Wir unterhalten uns über unsere Kindheit und machen uns in guter lutherischer Weise als Protestantinnen unsere Gedanken über die Bibel heute", sagte Rückert dem Evangelischen Pressedienst epd.

Die Idee zum Podcast kam ihr, als sie zu Gast in der Satire-Sendung "Neo Magazin Royale" von Jan Böhmermann war, erzählte Rückert. Dort habe sie Lücken im Bibelwissen des Moderators feststellen müssen - und noch in der Sendung "spaßeshalber" die Idee für einen Bibel-Podcast angekündigt. Sie habe daraufhin viele positive Reaktionen erhalten - gerade von Menschen, die weder getauft noch in der Kirche sind, sagte Rückert. Viele Leute wüssten nicht, was in der Bibel steht, würden sich aber gerne besser damit auskennen. "Für eine Nation, die sich dem christlichen Abendland zurechnet, ist das ein ernüchterndes Ergebnis", sagte Rückert.

Die Bibel sei für viele eher sperrig zu lesen oder sie werde über die Kirche recht langweilig verkündet. "Da setzen wir an", sagte sie.

Die Kindheit als Pfarrerstochter habe sie für ihr ganzes Leben geprägt. "Das Pfarrhaus ist die Wurzel von allem", sagte Rückert. "Entscheidungen treffe ich bis heute auf der Grundlage meiner Erziehung." Sie habe einen christlichen Wertekatalog mitbekommen, der sie durchs Leben begleite. Als Erwachsene habe sie ihn zwar überarbeitet, "aber das ändert nichts daran, dass das Haus nach wie vor steht, auch wenn man das ein oder andere Zimmer umgestaltet. Das Haus, in dem ich wohne, ist dieses Erbe, und meine Schwester wohnt auch mit drin." Johanna Haberer ist Professorin für Christliche Publizistik in Erlangen. Von 1997 bis 2001 war die Theologin Rundfunkbeauftragte des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland.

Im Verkündigungsdienst sehen sich Rückert und ihre Schwester mit dem Podcast nicht. "Wir wollen die Bibel als Werk der Literatur erzählen, aber wir sind kein Kirchenfunk. Wir wollen niemanden bekehren oder belehren", sagte Rückert. "Die Kirche muss sich selber retten. Sie ist immer so gut und lebendig, wie die Leute, die sie personifizieren und vertreten. Und deswegen hat sie auch so viele verschiedene Gesichter."

Die ersten sechs Folgen sind laut Rückert aufgezeichnet. Sie erscheinen im zweiwöchigen Rhythmus immer freitags.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Flüsterbibel

Kinder flüstern sich gerne was ins Ohr. Und auch wenn Erwachsene das tun, zeugt es von Nähe, Vertrautheit und Entspannung. Unter dem Begriff ASMR entwickelt sich das sehr leise Sprechen oder gar Wispern im Internet zum Trend. Auch Pfarrer Matthias Weih aus Kaltenbrunn setzt darauf - mit einem Podcast geflüsterter biblischer Geschichten.

Medienforum der bayerischen Landeskirche

Smartphone
Nachrichten lesen, Termine planen, Mails checken, mit Freunden chatten, spielen: Ständig greifen wir in unserem Alltag zum Smartphone. Welche Auswirkungen das auf Menschen und ihre Wahrnehmung hat - darüber haben Experten aus Kirche, Bildung, Wissenschaft und Medien beim zweitägigen Medienforum der bayerischen Landeskirche in der Evangelischen Akademie Tutzing diskutiert.

Digitalisierung

Sabine Jörk, Leiterin des "Digital-Kompass vor Ort" in München, und Siegfried Bauer vom Standort in Ingolstadt
Ältere Menschen müssen sich nach Ansicht der Münchner Medienpädagogin Sabine Jörk dringend mit digitalen Geräten und dem Internet vertraut machen. Im Interview erklärt die Vorsitzende der Evangelischen Arbeitsgemeinschaft Medien, warum das nötig ist - und ob Seniorinnen und Senioren lieber zum Smartphone oder Tablet greifen sollten.