31.03.2020
Kindergarten in Corona-Zeiten

Notfallbetreuung für sehr wenige Kinder belastet Erzieherinnen

Im Fürther Storchennest toben, lachen und spielen sonst 100 Kinder. Nun sind täglich nur drei Buben und Mädchen da. Die bekommen in der Notbetreuung die geballte Aufmerksamkeit der Erzieherinnen. Aber die Atmosphäre in der Kita ist fremd.
Erzieherin im Kindergarten.

Die Schulpausenhöfe sind verwaist, die Kindergärten leer. Fast - denn es gibt ja einige Familien, deren Kinder Anspruch auf eine sogenannte Notbetreuung haben. Eine solche findet derzeit im evangelischen Kindergarten Storchennest in Fürth, direkt neben der Michaelskirche, statt. Im Moment sind es gerade einmal drei Kinder, die die Notbetreuung in Anspruch nehmen. "Die Situation ist schwierig, ungewöhnlich und belastend", Kindergartenleiterin Brigitte Gulden kämpft mit den Tränen.

Normalerweise toben hier in ihren Räumen an die hundert Kinder ab zweieinhalb Jahren herum. Sie lernen, spielen, basteln und essen zusammen. "Es ist ja nicht so, dass wir ein Kind nicht betreuen möchten, aber ich muss auch die anderen Kinder und die Erzieherinnen schützen", es sollten deshalb so wenig Kinder wie möglich die Notbetreuung in Anspruch nehmen, erklärt die Leiterin. Die Eltern würden bisher viel Verständnis für diese Regelung haben.

Erzieherin Moira Pfetzing findet es im Storchennest zurzeit "gespenstisch, schaurig und schummrig", wie sie sagt.

Auch für die wenigen Kinder im Kindergarten sei die Situation ungewöhnlich. Andererseits - wann erhalten sie zu normalen Zeiten schon einmal so viel der geballten Erzieherinnen-Aufmerksamkeit, stellt Pfetzing fest.

Kindergartenleiterin Brigitte Gulden hat bereits festgestellt, dass die Kleinen die Situation genießen, weil sie einen Betreuungsschlüssel eins zu eins hätten.

"Wir müssen das den Kindern so angenehm und fröhlich machen, wie es nur geht", hat sie sich vorgenommen.

Die Kleinen seien die ganze Zeit beschäftigt, könnten in ihrer gewohnten Umgebung sein, kümmerten sich um die Storchennest-Hasen, hätten mal die ganzen Spielsachen für sich und dürfen raus in den Garten, beschreibt Moira Pfetzing den Notbetreuungs-Alltag. "Das ist die schöne Kehrseite davon".

Niemand habe für sein Verhalten in einer solchen Situation Regeln und Muster, stellt Kindergartenleiterin Brigitte Gulden fest, der die Krisenlage sehr an die Nieren geht. Es gehe natürlich auf der Welt vielen Menschen schlechter als derzeit den Bayern, die zu essen hätten, zu trinken und sonst auch gut versorgt seien. Aber die Situation sei gerade für Familien belastend, "denn wir wissen nicht, wie es ausgeht", sagt sie. Nachdenklich fügt sie an: "Es zeigt uns, dass wir Menschen nicht alles in der Hand haben." 

Kreis der Berechtigten für Not-Kitabetreuung wurde erweitert

Der Kreis der Berechtigten für die Not-Kitabetreuung ist am 21. März noch einmal erweitert worden, können Familien auf der Homepage des bayerischen Sozialministeriums nachlesen. Arbeitet auch nur ein Elternteil in der Gesundheitsvorsorgung oder der Pflege, besteht bereits Anspruch auf eine Notversorgung. Spezielle Notfallkitas gibt es nicht, sondern jede Kita soll eine Notbetreuung sicherstellen.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Corona und Kirche

Die technische Ausrüstung im Alltag vieler Menschen.
Die Einschränkungen wegen des Coronavirus und das damit zusammenhängende Gottesdienstverbot zwingen Kirchen dazu, kreativ zu werden. Pfarrerinnen und Pfarrer verlagern ihre Gottesdienste ins Internet, Andachten werden über die sozialen Netzwerke verbreitet. Damit Sie den Überblick nicht verlieren, haben wir eine Liste mit Angeboten aus Bayern für Sie erstellt, die wir regelmäßig aktualisieren - gebündelt nach den sechs Kirchenkreisen und einzelnen Dekanaten.

"Massive Einschränkung unserer Grundrechte"

Susanne Breit-Keßler Regionalbischöfin München
Die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus in Bayern will die Staatsregierung um Ministerpräsident Markus Söder (CSU) von einem Monitoring begleiten lassen. Drei Menschen sollen diese ethisch-gesellschaftlich-juristische Beobachtung übernehmen: Die ehemaligen Oberlandesgerichtspräsidenten Christoph Strötz und Clemens Lückemann sowie Susanne Breit-Keßler, ehemalige Regionalbischöfin für München und Oberbayern, die dem neuen bayerischen Ethikrat vorsteht.

Tipps gegen Langweile

Familie TV Fernsehen Kinder
So vergeht die Zeit zuhause garantiert im Flug: Abseits von Dauerbrennern wie "Pippi Langstrumpf" oder "Ice Age" stellen wir Ihnen hier eine Auswahl an Kinderfilm-Klassikern, unterhaltsamen Familienfilmen und faszinierenden Dokumentationen vor, die Ihrer Familie die Zeit auf dem Sofa versüßen können.