7.09.2019
Schulweg

Warum Kinder zu Fuß zur Schule gehen sollten

Zum Schulbeginn in Bayern haben das Deutsche Kinderhilfswerk und der ökologische Verkehrsclub VCD Eltern dazu aufgerufen, ihre Kinder in die Schule laufen zu lassen. Das bringe nicht nur Vorteile für Klima und Umwelt, sondern auch für die Entwicklung der Schülerinnen und Schüler.
In die Schule oder Kita zu gehen, macht Kinder entspannter

Kinder sollten den Schulweg möglichst zu Fuß, mit dem Roller oder dem Fahrrad zurücklegen: Dazu rufen das Deutsche Kinderhilfswerk (DKHW) und der ökologische Verkehrsclub VCD zum Schulbeginn in Bayern am 10. September 2019 auf. Fast die Hälfte aller Grundschulkinder in Deutschland werde mit dem Auto zur Schule gebracht, hieß es in einer gemeinsamen Mitteilung der Verbände mit Sitz in Berlin - laut der Studie "Mobilität in Deutschland" seien es 2017 rund 43 Prozent gewesen.

Nur rund ein Drittel gehe zu Fuß, 13 Prozent kämen mit dem Rad und zehn Prozent mit dem Bus, hieß es. Wenn Kinder schon morgens zu Fuß in die Schule oder den Kindergarten laufen, fördere dies ihre körperliche und geistige Entwicklung. Die Kinder lernten, sich selbstständig und sicher im Verkehr zu bewegen. Zudem seien sie den Tag über entspannter und konzentrierter. Die Verbände riefen dringend dazu auf, das "Elterntaxi" stehenzulassen.

Schulweg: Warum das Laufen für Schüler besser ist als das "Elterntaxi"

Stattdessen könnten Schüler beispielsweise Laufgemeinschaften bilden, rieten DKHW und VCD. Bei sogenannten "Laufbussen" werden an unterschiedlichen Orten "Haltestellen" vereinbart, an denen sich Kinder verabreden, um gemeinsam zur Schule zu gehen. Dabei werde auch das soziale Verhalten gefördert. Wenn der Schulweg lang ist, seien Tretroller oder Fahrräder eine Alternative. Wenn es vor den Schulen keine Abstellmöglichkeiten gebe, sollten Eltern den Kontakt zur Schulleitung suchen und möglicherweise über einen lokalen Sponsor einen Ständer finanzieren.

Die Verbände forderten die Eltern auch auf, sich bei Bedarf dafür einzusetzen, dass Straßen vor Schulen oder Kitas als sogenannte "Schulstraßen" ausgewiesen werden. Auf diesen können temporäre Durchfahrtsbeschränkungen gelten. Dadurch ließen sich unübersichtliche und gefährliche Situationen, die gerade durch "Elterntaxis" verursacht werden, in den Griff bekommen, hieß es. DKHW und VCD stellen auf der Webseite www.zu-fuss-zur-schule.de Briefvorlagen bereit, mit denen sich die Eltern an die Schulleitung wenden können und die Schulleitung dann an die jeweilige Kommune.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

#freizeitforfuture

Blumen EJB Evangelische Jugend Bayern
#freizeitforfuture – so heißt das Motto für die gemeinsame Sommerfreizeit der Evangelischen Jugend Gunzenhausen und Pappenheim. Deren Jugendreferentinnen Judith Grosser und Verena Elsterer sprechen nicht nur über Umweltschutz, sondern zeigen, wie man auf Freizeiten ökologische Lösungen anwendet.