Kirchenkreis Nürnberg

Krebsprävention

Brust Krebs Untersuchung Tasten Frau krank gesund
Jedes Jahr erkranken in Deutschland 70.000 Frauen an Brustkrebs. Bei 18.000 verläuft die Krankheit tödlich. Das Startup-Unternehmen missionMED aus Erlangen hat nun in Nürnberg das Pilotprojekt "Brustkrebsvorsorge: Anleitung zur taktilen Selbstuntersuchung" gestartet. Dabei sollen Frauen lernen, durch eine monatliche Untersuchung ihrer Brust kleinste Veränderung wahrzunehmen.

Schüler machen Medien

Ein paar Mal im Jahr packen die Mitarbeiter der Evangelischen Funk-Agentur ihre Aufnahmegeräte und Laptops ein und bauen an einer bayerischen Schule eine mobile Redaktion auf. Den Schülern vor Ort zeigen sie in den Projekten "Druckerschwärze" und "Volo, die junge Redaktion", dass viele von ihnen das Zeug zum Nachwuchsredakteur haben - auch Nichtmuttersprachler. Die Initiative für die Medienangebote kommt von einem Brasilianer.

Fachtag am 14. September in Nürnberg

Andrea König von der Fachstelle für Frauen und Günter Kusch vom Forum Männer
Kirche kümmert sich viel um Familien und Ehepaare. Wie Single-freundlich aber die Gemeinden sind, wollen Evangelische in Bayern bei einem Fachtag des Forums Frauen und des Forums Männer in der bayerischen Landeskirche am 14. September in Nürnberg untersuchen. Andrea König von der Fachstelle für Frauen und Günter Kusch vom Forum Männer berichten im Interview, welche Angebote es bereits für Singles gibt und was sie sich vom Fachtag erwarten.

Live in Nürnberg

albert hammond
Autor
Rein vom Alter (75) und der ersten Jahre seines musikalischen Wirkens her, würde Albert Hammond wunderbar zu den Vertretern des "Summer of Love" und der Hippie-Zeit passen. Indes: Ein Hippie war der britische Hit-Produzent eigentlich nie so recht. Dafür hat er eine schier unerschöpfliche Liste an Evergreens geschaffen, die sonnige Laune verbreiten. Wie am Donnerstag beim Konzert im Nürnberger Serenadenhof, wo Hammond auftrat, für den alles eigentlich im Kirchenchor begann.

Am 25. August ist Israelsonntag

Martin Brons, Leibl Risenfried und Jo-Achim Hamburger
Am zehnten Sonntag nach Trinitatis, elf Wochen nach dem Pfingstfest, wird in der Evangelischen Kirche in Deutschland der "Israel-Sonntag" begangen, der das Verhältnis von Christen und Juden zum Thema hat. Jo-Achim Hamburger, Vorsitzender der Israelitischen Kultusgemeinde Nürnberg, wünscht sich eine Neukalibrierung in der Diskussionskultur in unserer Gesellschaft, was Israel angeht.

Hippies und Religion

Nürnberger Egidienkirche - Ausstellung zu "Woodstock"
Autor
Was haben Hippies und eine evangelische Kirche gemeinsam? Sehr viel, glaubt jedenfalls Elliott Landy. Der 77-jährige US-Amerikaner war im Jahr 1969 mit der Kamera live dabei, als vom 15. bis 17. August das Open-Air-Musikfestival "Woodstock" stattgefunden hat. Pünktlich zum 50-Jährigen des Ereignisses hat der Fotograf nun eine Ausstellung konzipiert. In der Nürnberger Egidienkirche wird sie vom 16. August bis 9. Oktober zu sehen sein.

Umgang mit deutscher Geschichte

Briefkasten statt Stolperstein Erinnerung an Juden in Nürnberg
Spuren jüdischer Bürger sind in unseren Städten heute spärlich. Ihre Namen sind vielfach verschwunden oder vergessen. In einem Stadtteil in Nürnberger kleben sie jetzt Erinnerungsschildchen an Briefkästen. Auch weil "Stolpersteine" umstritten sind.

"Auf Abwegen"

Werner Gloss Polizist und Buchautor aus Nürnberg
Sie nehmen Drogen, klauen, begehen bei Schlägereien Körperverletzungen oder zerstören Plakatwände: Zwischen zwölf und 21 Jahren kommen viele Jugendliche auf Abwege: Die wenigsten Taten werden bekannt oder angezeigt. Wenn aber Beamte das Kind nach Hause bringen, sind Eltern erst mal überfordert, weiß Werner Gloss. Der Nürnberger Polizist hat ein Buch darüber geschrieben, wie Eltern mit kriminell gewordenen Jugendlichen umgehen können.

"Kleine Sensation"

Jüdischer Grabstein Nürnberg St. Sebald 2019
Autor
Ein in einer Wand im Eingangsbereich verborgener jüdischer Grabstein aus dem Jahr 1334 ist bei Renovierungsarbeiten am Sebalder Pfarrhof in Nürnberg freigelegt worden. Zusammen mit der Israelitischen Kultusgemeinde Nürnberg (IKGN) werde nun überlegt, wie dieses älteste Zeugnis jüdischen Lebens in der Nürnberger Altstadt der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden kann.

Stadtführung in Nürnberg

Stadtführerin Ulrike Hess zeigt Touristen das Schreyer-Landauer-Epitaph an St. Sebald in Nürnberg.
Autor
Schon im Mittelalter war Pilgern angesagt, um nachzuspüren, woran man glaubt. Viele Gläubige machten sich auf den weiten Weg in die Heilige Stadt nach Israel. Zurück in der Heimat hielten die Pilger ihre Erlebnisse für die Nachwelt fest. Auch in der Nürnberger Altstadt sind zahlreiche Spuren des "Sehnsuchtsorts Jerusalem" zu finden. Mit einer neuen Stadtführung kann man sie erkunden kann.

Ökologie trifft Spiritualität

Schöpfungsweg
Autor
Nirgends scheint man der Schöpfung so nah wie im Wald, dem sich die Nürnberger Evangelische Stadtakademie mit ihrem Jahresthema widmet. Im Nürnberger Reichswald erlebt man zwischen Bäumen und Tieren nicht nur Natur, sondern durch den Geräuschpegel vom Flughafen und der Autobahn auch die menschgemachte Seite der Schöpfung. Wer sich auf den "Schöpfungsweg" des Nürnberger Evangelischen Forums für den Frieden (NEFF) begibt, erlebt einen sinnlichen Weg. Und einen überraschenden Gebetsort.

Lernort in Oberfranken

Rajaa Nadler
Autor
Ein Lernort ist sie schon lange, die Synagoge in Ermreuth bei Gräfenberg. Mit der neu gestalteten Dauerausstellung im dazugehörigen Museum, die am 28. Juli zum 25. Jubiläum der Wiederweihe eröffnet wird, soll dieser Ort aber für Schüler und interessierte erwachsene Besucher aufgewertet werden. Und Leiterin Rajaa Nadler setzt dabei nicht nur auf neue Exponate, sondern auch auf moderne Technik.