Entwicklungshilfe

Auslandserfahrung

Dürre in Ostafrika: Kinder in Uganda
Bei einem Freiwilligendienst im Ausland helfen engagierte Menschen ehrenamtlich bei sozialen, ökologischen oder kulturellen Projekten, meist in Entwicklungs- und Schwellenländern. Aber welche Organisation bietet den Freiwilligendienst an? Welche Voraussetzungen müssen Bewerber erfüllen? Und wie viel kostet das Ganze? Antworten auf die wichtigsten Fragen.

"Kirche in Bayern"

Gegen die Ausbeutung der Natur zeigt sich der Mensch immer wieder erfinderisch. Die erneuerbaren Energien Solar und Windkraft haben vor einigen Jahren das ökologische Denken komplett verändert. Ähnlich könnte die mobile Biogasanlage für Kleinfarmer in Afrika wirken, die ein Oberfränkisches Unternehmen entwickelt hat. Das Feuermachen mit umweltschädlichen Kerosin oder Feuerholz wird durch natürliches Biogas ersetzt.

Klassische Dirndl "à l’africaine"

Dirndl à l’africaine aus dem Münchner Glockenbachviertel: Rahmée Wetterich mit einer »Noh Nee«-Dirndlschürze.
Gut, der "Innovationspreis Volkskultur" der Landeshauptstadt München ist kein Oscar und auch nicht der "Bambi". Wer allerdings die letzte Bambi-Verleihung im Fernsehen gesehen hat, darf bezweifeln, ob das ein Nachteil ist. Die Münchner Volkskultur-Preisträgerinnen 2017 heißen jedenfalls Rahmée Wetterich und Marie Darouiche. Beide wurden nicht in Bayern, sondern in Kamerun geboren.

Bildungsprojekt vor dem Aus

Annemarie und Peter Schwittek mit einer ihrer Schulklassen in Kabul.
Autor
Am Schulsystem in Afghanistan lässt Peter Schwittek kein gutes Haar. "Die Mehrheit der Abiturienten sind nach zwölf Jahren Unterricht Analphabeten", sagt der Entwicklungshelfer aus Randersacker, der seit den 1970er-Jahren in Kabul lebt. Dort etablierte er über die "Organisation zur Förderung afghanischer regionaler Initiativen und Nachbarschaftshilfen" (Ofarin) ein alternatives Schulprogramm. Dem droht nun mangels Geld das Aus.