Landwirtschaft

Nachhaltigkeit

Der Tropenökologe Arno Wielgoss gründete zusammen mit einer Kollegin das Würzburg-Frankfurter Start-up "Perú Puro", das  faire gehandelte und bio-zertifizierte Schokolade aus peruanischem Ur-Kakao herstellt.
Das Würzburg-Frankfurter Start-up "Perú Puro" sicherte sich im November mit zwei Sorten bei den "International Chocolate Awards" drei Medaillen: zwei Mal Silber, ein Mal Bronze. "Wir haben demnach zwei der zehn besten Schokoladen weltweit in unserer Produktpalette", sagt Firmengründer Arno Wielgoss. Dabei war eine Auszeichnung nie das Ziel von ihm und Mitgründerin Frauke Fischer. Ihnen ging es um faire Arbeitsbedingungen und nachhaltiges Wirtschaften in einem kleinen Urwaldtal in Peru.

"Viele Landwirte fühlen sich vom Bauernverband nicht mehr vertreten"

Pfarrer Walter Engeler ist Leiter der Landwirtschaftlichen Familienberatung der bayerischen Landeskirche am Evangelischen Bildungszentrum (EBZ) Hesselberg.
Landwirte blockieren mit ihren Traktoren Innenstädte, sie sind frustriert und wütend. Warum sie auf die Straße gehen, weshalb sich ein Großteil der Bevölkerung und die Landwirte so voneinander entfremdet haben und welche Rolle Politik und Verbände in dieser Gemengelage spielen, weiß Pfarrer Walter Engeler. Er leitet die Landwirtschaftliche Familienberatung der bayerischen Landeskirche am Evangelischen Bildungszentrum (EBZ) Hesselberg.

"Rettet die Bienen!"

Wiesenhummel in Apfelblüte
Volksbegehren ja oder nein? Durch die bayerischen Bauernschaft geht in dieser Frage ein Riss. Während der Bauernverband harsche Kritik an Details des Volksbegehrens "Rettet die Bienen!" übt und auch Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber sich dagegen ausspricht, befürworten vor allem viele Kleinbetriebe die Kampagne. Eine von ihnen ist Gertraud Angerpointner, Biobäuerin auf der Fürmannalm im Berchtesgadener Land und Vorsitzende der "Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft".

Volksbegehren & Landwirte

Der Fürnheimer Landwirt Reinhard Braun in seinem Milchviehstall.
Reinhard Braun ist konventioneller Landwirt und gegen das Volksbegehren "Artenvielfalt". Obwohl er Maßnahmen wie Blühstreifen und tierfreundliche Mahd längst selbst umsetzt, legt ihm der Gesetzentwurf der Kampagne zu viele Details bäuerlichen Handelns fest. "Planwirtschaft funktioniert aber nicht", sagt der 39-Jährige, der sich mehr Unterstützung von seiner Kirche und mehr Anerkennung von der Gesellschaft wünscht.