Synode

Gleichgeschlechtliche Ehen

Künftig können auch in der bayerischen evangelischen Landeskirche homosexuelle Paare offiziell gesegnet werden. Was der Lesbisch-Schwule Konvent von dem Beschluss des Kirchenparlaments hält und wo er noch Nachholbedarf sieht, erläutert eine der Sprecherinnen, Pfarrerin Silvia Jühne (50) aus Nürnberg.
ShareFacebookTwitterGoogle+Share

Landessynode Schwabach

Bei der Frühjahrstagung 2018 der bayerischen Landessynode in Schwabach hat der Leiter des EKD-Zentrums für Mission in der Region (ZMiR) Hans-Hermann Pompe erklärt, warum er den Reformprozess "Profil und Konzentration" der bayerischen Landeskirche richtig findet und wie jeder missionarisch tätig sein kann.
ShareFacebookTwitterGoogle+Share

Landessynode Schwabach

Fabian Meissner ist Jugendreferent der Evangelischen Jugend Nürnberg und einer von 108 Mitgliedern der bayerischen Landessynode. Bei den Beratungen in Schwabach spricht er im Video-Interview über die Zukunft der Kirche - und was die Segnung homosexueller Paare und der Reformprozess "Profil und Konzentration (PuK)" damit zu tun haben.
ShareFacebookTwitterGoogle+Share

Landessynode Schwabach

Fünf Tage versammeln sich die 108 Mitglieder der bayerischen evangelischen Landessynode zur Frühjahrstagung in Schwabach. Eine von ihnen ist die Religionspädagogin Renate Käser. Im Video-Interview erklärt die Beauftragte für Mission, Partnerschaft, Entwicklung des Dekanats Schweinfurt, warum sie Mission für ein wichtiges Thema hält und wie sie zur Segnung homosexueller Paare steht.
ShareFacebookTwitterGoogle+Share

Segnung homosexueller Paare

Landessynode Schwabach 2018 Frühjahr
Die bayerische evangelische Landessynode wird im Laufe ihrer Frühjahrstagung in Schwabach entscheiden, ob homosexuelle Paare künftig offiziell öffentlich gesegnet werden können. Eine Arbeitsgruppe habe in einer "sehr ehrlichen und offenen Weise" das Thema aufgegriffen und dem Kirchenparlament ihren Abschlussbericht zum Beschluss vorgelegt, so der Ansbacher Dekan und Vizesynodenpräsident Hans Stiegler. Klar sei, dass es keine Einigkeit zu diesem Thema geben werde.
ShareFacebookTwitterGoogle+Share

Synodale aus Bayern

Wer steckt hinter den 108 Mitgliedern der bayerischen evangelischen Landessynode? Wir zeigen es Ihnen! Einer von ihnen ist Pfarrer Erik Herrmanns. Im Video-Interview auf der Frühjahrstagung des Kirchenparlaments in Schwabach erzählte er, welche Bedeutung Mission für die Kirche hat und was es mit seinen Jugendromanen über die Reformation auf sich hat.
ShareFacebookTwitterGoogle+Share

Mitgliederentwicklung

Der Eichstätter katholische Bischof Gregor Maria Hanke hat die beiden großen Kirchen angesichts zurückgehender Kirchenmitgliederzahlen zu einer Strategie mit einem "klaren Ziel vor Augen" aufgefordert. Er beobachte oft die Tendenz, dass eine kreative Idee der nächsten folge, sagte Hanke am Montag in seinem Grußwort vor der evangelischen Landessynode in Schwabach.
ShareFacebookTwitterGoogle+Share

Frühjahrssynode 2018

Regenbogen Kirche Berge
Eine Arbeitsgruppe innerhalb der bayerischen evangelischen Landeskirche hat in den vergangenen Monaten über mögliche Segnungen von gleichgeschlechtlichen Paaren beraten. Herausgekommen ist ein Abschlussbericht, der nun der Landessynode bei ihrer Frühjahrstagung in Schwabach (15. bis 19. April) zum Beschluss vorliegt. Der Leiter der Arbeitsgruppe, Oberkirchenrat Michael Martin, erläutert im Gespräch die Details.
ShareFacebookTwitterGoogle+Share

Landessynode Schwabach

Petra und Dieter Trutschel vor dem »Goldenen Stern« in Schwabach, wo 1529 »Reformationsgeschichte« geschrieben wurde, als die »Schwabacher Artikel« verhandelt wurden.
Autor
Sie sind eine Keimzelle der Reformation – die »Schwabacher Artikel«. Die 17 Sätze gelten als Grundlage des »Augsburger Bekenntnisses«, das am 25. Juni 1530 auf dem Reichstag zu Augsburg von den evangelischen Reichsständen Kaiser Karl V. dargelegt wurden. Ausgeknobelt wurden sie an einem Ort, an dem damals wie heute in geselliger Runde Schäufele brutzeln und Bier fließt – im Schwabacher Traditionsgasthaus »Goldener Stern«. Doch dort erinnert heute nur noch wenig an die Sondierungsgespräche zur Reformation.
ShareFacebookTwitterGoogle+Share

Landessynode in Schwabach

"Seien wir keine Thermoskanne, die nach innen wärmt und nach außen kalt ist", wirbt Synodalpräsidentin Preidel für eine "evangelische Energiewende".
"Seien wir keine Thermoskanne", wirbt Synodalpräsidentin Annekathrin Preidel vor Beginn der Landessynode für eine "evangelische Energiewende": also keine Kirche, die nach innen wärmt und nach außen kalt ist. Das "Parlament" der evangelischen Landeskirche tagt von 15. bis 19. April im mittelfränkischen Schwabach zum Thema "Missonarisch Kirche". Für Preidel heißt das: Wärme ausstrahlen, Energie überfließen lassen. Oder kurz: keine Thermoskanne sein.
ShareFacebookTwitterGoogle+Share