26.11.2019
Landessynode ELKB

Bildergalerie zur Herbsttagung der Landessynode in Bamberg 2019

Die bayerische Landeskirche will Flüchtlingen, die sich in Deutschland integriert haben, zur Seite stehen. Diese Menschen sollen vor Abschiebung geschützt werden, forderte Bischof Bedford-Strohm zu Beginn der Herbsttagung der Landessynode.
Landessynode in Bamberg 2019
Kongresshalle mit Blick auf die Landessynode in Bamberg 2019.

Die tatkräftige Anteilnahme für gut integrierte Flüchtlinge, die neue Verteilung der Pfarrstellen und die Klima-Debatte haben am Montag den Auftakt der in Bamberg tagenden evangelischen Landessynode bestimmt. In seinem Bericht vor den 108 Synodalen sprach sich der Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm entschieden gegen die Abschiebung von Flüchtlingen aus, die im Land Fuß gefasst haben oder zum Christentum konvertiert sind. Es mache keinen Sinn, dass diese Menschen angesichts der vorhandenen Engpässe an Arbeitskräften abgeschoben werden, sagte Landesbischof Bedford-Strohm.

Noch weit mehr Kopfschütteln und Empörung löse es jeweils vor Ort aus, wenn Menschen, die in evangelischen Kirchengemeinden engagierte Gemeindemitglieder geworden sind, unter unmittelbarer Abschiebebedrohung stehen, sagte Bedford-Strohm. Mit deutlichen Worten kritisierte er die "Glaubensprüfungen" des Nürnberger Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) sowie der Gerichte. Häufig werde aus kirchlicherseits nicht nachvollziehbaren Gründen die Ernsthaftigkeit des Glaubenswechsels von Geflüchteten angezweifelt und auf dieser Basis eine Ablehnung des Asylantrags ausgesprochen.

Unterstützung bekam Bedford-Strohm von seinem österreichischen Amtsbruder Michael Chalupka. Die österreichischen Lutheraner lehnten ebenfalls "Glaubensprüfungen" von Asylinstanzen als "staatliche Einmischung in die inneren Angelegenheiten der Kirche ab", betonte der Bischof in einem Grußwort. In negativen Bescheiden werde den Flüchtlingen eine "Scheinkonversion" unterstellt. Damit würden auch die an der Taufe beteiligten Pfarrer in Misskredit gebracht.

Ministerpräsident Söder im Gespräch bei der Landessynode Bamberg
Ministerpräsident Söder im Gespräch bei der Landessynode Bamberg.
Ministerpräsident Söder spricht vor der Landessynode Bamberg
Eröffnungsgottesdienst der Landessynode in der evangelischen St. Stephanskirche Bamberg
Eröffnungsgottesdienst der Landessynode in der evangelischen St. Stephanskirche Bamberg.
Gottesdienst der Landessynode in der evangelischen St. Stephanskirche Bamberg
Gottesdienst der Landessynode in der evangelischen St. Stephanskirche Bamberg.
Landesbischof Bedford-Strohm bei der Landessynode in Bamberg 2019
Landesbischof Bedford-Strohm bei der Landessynode in Bamberg 2019.
Landesstellenplan 2020 Landeskirche Bayern
Haushalt 2020 der evangelischen Landeskirche in Bayern
Für das Jahr 2020 rechnet die bayerische evangelische Landeskirche im Haushalt mit rund 961 Millionen an Erträgen und Aufwendungen in Höhe von rund 958 Millionen Euro.

Vor der Gefahr einer gesellschaftlichen Radikalisierung, etwa in der Klimafrage, warnte unterdessen Synodalpräsidentin Annekathrin Preidel. Derzeit sei zu beobachten, dass die Sehnsucht nach einfachen Antworten mit der Komplexität der Probleme zunehme, sagte Preidel zur Eröffnung der Synodaltagung. Doch gebe es bei vielen Problemen keine einfachen Lösungen. Apokalyptische Szenarien zur Zukunft Deutschlands oder des Planeten Erde seien "brandgefährlich", sagte Preidel. Sie machten die Menschen blind für die Kraft des Möglichen. Die demokratischen Institutionen seien "besser, verlässlicher und zukunftsfähiger" als viele Kritiker von links und rechts dies formulierten.

Der kirchliche Reformprozess "Profil und Konzentration" (PuK), den die Landessynode angestoßen habe, sei eine "Saat" für die Zukunft, sagte Preidel. Die evangelische Kirche habe eine Zukunft als öffentliche Kirche, wenn sie sich "intelligent vernetzt und gottesnah und menschennah in der Gesellschaft" handelt. Die PuK-Prinzipien griffen auch bereits bei der anstehenden Landesstellenplanung, der Verteilung vor allem der Pfarrstellen in Bayern, sagte der kirchliche Personalchef Stefan Reimers. Analog zu den abnehmenden Mitgliederzahlen sollen auch die Pfarrstellen bis 2023 um zehn Prozent reduziert werden. Bei der Umgestaltung hätten die Dekanate als regionale Kirchenbezirke eine große Gestaltungsmöglichkeit.

Über die Eckdaten der Stellenplanung muss das Kirchenparlament der 2,35 Millionen bayerischer Protestanten bei seiner Tagung in Bamberg entscheiden, wie auch über den kirchlichen Haushalt für das nächste Jahr. Der Haushalt, den Oberkirchenrat Erich Theodor Barzen den Synodalen vorlegte, hat ein Gesamtvolumen von 961 Millionen Euro.

Landessynode Bamberg Finanzchef Barzen
Finanzchef Barzen vor der Landessynode in Bamberg 2019.
Synodalpräsidentin Preidel vor der Landessynode Bamberg 2019
Synodalpräsidentin Preidel vor der Landessynode Bamberg 2019.
Rotes Band der Synodalpräsidentin Preidel bei der Landessynode Bamberg 2019
Rotes Band der Synodalpräsidentin Preidel bei der Landessynode Bamberg 2019.
Plenum der Landessynode Bamberg 2019
Blick in das Plenum der Landessynode Bamberg 2019.
ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Die Kirche bleibt im Dorf

Evangelisches Bildungszentrum Bayern Landeskirche
Autor
Trotz zurückgehender Zahlen wird in den evangelischen Gemeinden Bayerns das Licht nicht ausgehen. Denn auch mit der neuen Landesstellenplanung - der Verteilung der evangelischen Pfarrer, Diakone, Religions- und Sozialpädagogen sowie Kirchenmusikerinnen und Kirchenmusiker in Bayern - wird weiterhin im landeskirchlichen Durchschnitt eine Pfarrerin oder ein Pfarrer auf 1.545 Gemeindemitglieder kommen, wie der kirchliche Personalchef Stefan Reimers dem Evangelischen Pressedienst epd sagte.

"Kirche in Bayern"

Traditionell geht es im Herbst bei der evangelischen Landessynode um den Haushalt und die Finanzen der Kirche. Ob die auch in Zeiten vermehrter Kirchenaustritte und schrumpfender Gemeinden rund laufen, wird beim evangelischen Kirchenparlament in Bamberg Thema sein. Für manche Synodale ist es die letzte Tagung im Gremium, weil die Wahlperiode von 2014-2020 zu Ende geht. Das Team von "Kirche in Bayern" hat eine von ihnen begleitet.

ELKB-Synode 2019 in Bamberg

Preidel und Stiegler Redaktionsgespräch Sonntagsblatt
Die Kirche muss nicht in Weltuntergangsstimmung versinken, meinen die bayerische Synodalpräsidentin Annekathrin Preidel und Vizepräsident Hans Stiegler. Im Interview ziehen sie ein Resümee der zu Ende gehenden Synodalperiode und erzählen, worüber die Landessynode Ende November in Bamberg beraten wird.