23.02.2020
"Kirche in Bayern"

Harfe und Kabarett: Silke Aichhorn vereint in ihrem Programm Skurriles und Musik

Die Traunsteinerin Silke Aichhorn gehört zu den Weltklasse-Harfenistinnen. Als selbständige Musikerin gehört zu ihrem Alltag aber auch, bei Beerdigungen und Hochzeiten zu spielen. Mit dem sperrigen Instrument muss sie muss reisen und häufig in Hotels übernachten. Und da sind ihr schon unglaubliche Geschichten passiert. Daraus hat sie jetzt ein Kabarett-Programm gemacht.
Auf ihren Reisen und Auftritten erlebt die Weltklasse-Harfenistin Silke Aichhorn so manch skurrile Szene. Im Laufe der Jahre ist ein ganzes Buch dabei herausgekommen. Daraus liest sie in ihrem Programm "Lebenslänglich Frohlocken" vor - und sie spielt natürlich auf ihrem himmlischen Instrument, der Harfe.

Silke Aichhorn hat ein Ziel: Sie möchte die Harfe bekannter machen. Dazu ist ihr jedes Mittel recht. Auch Kabarett. Denn mit ihrer kabarettistischen Lesung "Lebenslänglich Frohlocken" kann sie auch an Orten auftreten, die normalerweise keine Plattform für Harfenisten hätten. Zum Beispiel Literaturbühnen.

Aber natürlich passt die Weltklasse-Harfenistin gut in eine Kirche. Die Traunsteinerin hat erst kürzlich den Ehrenamtlichendank in der Münchner Dankeskirche gestaltet. Die Gäste waren erstaunt vom Klangvolumen der Harfe. Aichhorn erzählte viel über ihr Instrument. Dass es immer am Stück transportiert werden muss, dass man die Harfe mit Händen und Füßen spielt und viel Technik darin versteckt ist.

Dazu Geschichten aus ihrem Alltag. Sei es, wie sie aus einem steckengebliebenen Zug ihr Instrument hieven muss, ohne zu wissen, wo genau sie gerade ist und dorthin ein Großraumtaxi bestellt. Oder Erlebnisse mit hektischen Bräuten und außergewöhnlichen Wünschen bei Beerdigungen.

Aber Kabarett ist nur ein Zweig von Silke Aichhorns Angebot. Sie spielt auch in Orchestern, tritt als Solokünstlerin auf. Und was der Traunsteinerin besonders am Herzen liegt: die Harfe als wohlklingendes und beruhigendes Instrument in der Hospizarbeit einzusetzen.

TV-Tipp: "Kirche in Bayern"

"Kirche in Bayern" - Das ökumenische TV-Magazin

Das ökumenische Fernsehmagazin "Kirche in Bayern" läuft immer sonntags auf den bayerischen TV-Regionalsendern – unter anderem um 15.30 Uhr auf münchen.tv und um 18.30 Uhr bei Franken Fernsehen. Weitere Sender und Sendezeiten finden Sie unter www.kircheinbayern.de/ausstrahlung.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Polit-Kabarett in Bad Windsheim

Erwin Pelzig in Bad Windsheim
Autor
Ein Abend mit Frank-Markus Barwasser alias Erwin Pelzig ist anstrengend. Aber im positiven Sinne. Denn was der 59-Jährige in den rund zweieinhalb Stunden Solo-Show dem Besucher so alles zum Grübeln mit auf den Weg gibt, das ist zwar bewusstseinserweiternd, aber eben keinesfalls zum Abschalten. Auf seiner Tournee gastierte der Würzburger kürzlich im ausverkauften Bad Windsheimer Kursaal und sparte bei seinem Polit-Kabarett kaum jemanden aus - auch nicht die Kirchen.
efs