5.01.2021
Feiertage

Brückentage 2021: So gibt's mehr Urlaub am Stück

Die Reiseplanung für 2021 sieht bei den meisten Menschen wohl eher mau aus, aber ein langes Wochenende tut jeder und jedem gut. Wann Sie am besten Brückentage nehmen - und wie Sie rund um Ihren Urlaub möglichst viele freie Tage ergattern.

Kurz und schmerzlos: Viele Möglichkeiten für Brückentage gibt es in diesem Jahr nicht, weil die meisten beweglichen Feiertage auf das Wochenende fallen. Der Tag der Arbeit am 1. Mai ist 2021 ein Samstag, Mariä Himmelfahrt am 15. August ein Sonntag, der Tag der Deutschen Einheit am 3. Oktober ebenfalls. Heiligabend wird 2021 an einem Freitag gefeiert, sodass die beiden Weihnachtsfeiertage auf Samstag und Sonntag fallen.

Wann sich Brückentage 2021 lohnen

Neujahr (1. Januar) beschert uns immerhin einen freien Freitag, Heilige Drei Könige am 6. Januar einen freien Mittwoch. An Allerheiligen (1. November) wird uns mit einem freien Montag ein langes Wochenende geschenkt.

Aber es gibt auch gute Nachrichten für Brückentagsnutzerinnen und -nutzer. Es gibt Feiertage, auf die Verlass ist: Karfreitag (2. April), Ostermontag (5. April) und Pfingstmontag (24. Mai) verkürzen wie jedes Jahr die Arbeitswochen im Frühling. Auch Christi Himmelfahrt (13. Mai) liegt natürlich auf einem Donnerstag, ebenso wie Fronleichnam (3. Juni).

Was bedeutet das für die Urlaubsplanung?

  • Wenn man sich zum Beispiel in der Kar- und der Osterwoche insgesamt acht Tage Urlaub nimmt, also vom 29. März bis 11. April 2021, gibt es 16 Tage am Stück frei.
     
  • Mit vier Urlaubstagen in der Woche von Christi Himmelfahrt können neun freie Tage entstehen.
     
  • Wer einen längeren Urlaub plant, kann zwischen dem 13. und dem 24. Mai mit sechs Tagen Urlaub zwölf freie Tage rausschlagen.

Echte Brückentage gibt es dieses Jahr also leider nicht so viele, aber wenigstens liegen einige gesetzliche Feiertage so, dass drei Tage Wochenende herausspringen. Ob wir unseren Urlaub in diesem Corona-Jahr wirklich so nehmen können, wie wir es uns wünschen, geschweige denn verreisen können, das wird sich zeigen müssen.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Landeskirche in Bayern

Pfarrer Roland Sievers beim Berggottesdienst auf dem Fellhorn in den Allgäuer Alpen.
Der Tourismus in Bayern ist wegen der Corona-Pandemie zum Erliegen gekommen. Auch die Urlauberseelsorge der bayerischen evangelischen Landeskirche musste sich auf die Corona-Pandemie einstellen. Online-Formate, auf die derzeit viele Kirchengemeinden setzen, helfen hier nur bedingt, erklärt der landeskirchliche Tourismusreferent Thomas Roßmerkel im Interview.