Der 38. Deutsche Evangelische Kirchentag startet am 7. Juni 2023 in Nürnberg und endet am 11. Juni. Die Veranstalter erwarten rund 100.000 Besucherinnen und Besucher.

Prediger beim Kirchentags-Abschluss-Gottesdienst steht fest

Donnerstag, 20. Oktober 2022: 230 Tage vor Beginn des 38. Deutschen Evangelischen Kirchentag in Nürnberg steht fest, wer am 11. Juni beim Abschluss-Gottesdienst predigen wird. Die Entscheidung sei auf den jungen Theologen Pastor Quinton Ceasar (38) gefallen, um explizit jüngere Menschen anzusprechen, teilte der Kirchentag dem Evangelischen Pressedienst (epd) am Donnerstag mit. Ceasar stammt aus Südafrika und ist seit einem Jahr Pastor an der Friedenskirche im ostfriesischen Wiesmoor bei Aurich. Er wurde mit der Anfrage, ob er beim Kirchentag predigen könne, in einem Live-Talk auf Instagram überrascht und sagte zu.

Der Gottesdienst zum Abschluss des Kirchentags wird unter freiem Himmel in der Nürnberger Altstadt stattfinden. Erwartet werden mehrere Zehntausend Besucherinnen und Besucher. Einschließlich der Zuschauer und Zuhörer in Fernsehen und Rundfunk wird Ceasar wohl vor bis zu zwei Millionen Menschen sprechen.

"Ich sehe die Anfrage als krasse Chance, muss das aber erstmal sacken lassen", sagte der Pastor im Gespräch mit der Theologin Sarah Vecera und Kirchentagspastor Arnd Schomerus auf Instagram. Er wolle in der Predigt ein klares Zeichen gegen Rassismus setzen. Die Predigt wird von der ARD sowie im Deutschlandfunk übertragen. Zum Kirchentag in Nürnberg vom 7. bis 11. Juni 2023 werden rund 100.000 Dauerteilnehmer erwartet.

Ticketverkauf zum Kirchentag gestartet

Mittwoch, 19. Oktober 2022: Für den 38. Deutschen Evangelischen Kirchentag in Nürnberg sind ab sofort Tickets erhältlich. Bis zum 4. April gebe es einen Frühbucherrabatt, teilte der Kirchentag am Mittwoch mit. Ein reguläres Fünf-Tage-Ticket gebe es für 109 Euro, nach dem 4. April für 119 Euro.

Ermäßigt kostet die Teilnahme an fünf Tagen den Angaben zufolge 59 Euro, nach dem 4. April 69 Euro. Außerdem gibt es Familientickets (179 Euro, mit Frühbucherrabatt 169 Euro), Tickets für einzelne Tage (39 Euro, ermäßigt 29 Euro) und Tickets für die Zeit nach 16 Uhr. Einen Rabatt für Frühbucher gibt es für diese Tickets nicht.

Alle Tickets enthielten voraussichtlich einen Fahrausweis für öffentliche Verkehrsmittel auf dem Gebiet des Kirchentags, hieß es. Erstmals gebe es primär digitale Tickets. Im März erscheine eine App, mit der das elektronische Ticket genutzt werden könne. Alternativ gebe es Papiertickets, die für vier Euro vor dem Kirchentag verschickt werden.

Kirchentags-Veranstalter zufrieden mit bisherigen Vorbereitungen

Samstag, 8. Oktober 2022: Für den evangelischen Kirchentag im kommenden Jahr in Nürnberg liegen bereits mehr als 1.700 Anmeldungen für Workshops, Stände, Ausstellungen, Gottesdienste und Mitmach-Projekte vor. Die Organisatoren des Christentreffens seien mit dieser Resonanz zufrieden, sagte Kirchentags-Pressesprecherin Milena Vanini in Fulda.

Zum vergleichbaren Zeitpunkt im Programmprozess für den Kirchentag in Dortmund im Jahr 2019 habe es nur 1.300 Anmeldungen gegeben, sagte Vanini weiter. Die Bewerbungszahlen für Dortmund und Nürnberg seien aber nicht gleichzusetzen, weil es damals für Workshops und Beteiligungsformate ein anderes Verfahren gegeben habe. Wenn alle Zahlen bereinigt sind, geht der Kirchentag Vaninis Worten zufolge von etwas weniger Bewerbungen als für Dortmund aus. "Vor dem Hintergrund der Pandemie hatten wir dieses Mal allerdings mit einem erheblich größeren Einschnitt gerechnet", sagte sie.

Lange sei nicht klar gewesen, wie hoch die Resonanz werde, nachdem der Ökumenische Kirchentag 2021 in Frankfurt größtenteils digital stattfinden musste, sagte Kirchentags-Generalsekretärin Kristin Jahn: "Jetzt sehen wir: Der Wunsch nach gemeinsamem Erleben und Gestalten ist ungebrochen."

Für große Teile des Programms sei die Bewerbungsfrist mittlerweile abgelaufen, hieß es. Nun würden Programmformate für die einzelnen Themenbereiche ausgewählt und im März 2023 das endgültige Programm mit rund 2.000 Veranstaltungen vorgestellt.

Große Informationsveranstaltung für Bürgerinnen und Bürger

17. September 2021: Unter dem Motto "Etzerdla, bagg mers" stellt sich der Deutsche Evangelische Kirchentag (DEKT) an diesem Samstag (18. September) in der Nürnberger Innenstadt vor. Der 38. Deutschen Evangelischen Kirchentag kommt im Juni 2023 in die Frankenmetropole. Auf der Fleischbrücke in Nürnberg präsentiert das Team des Kirchentags der Stadtbevölkerung am Samstag von 11 bis 18 Uhr das Event.

In mehreren Pavillons können sich die Bürgerinnen und Bürger informieren, wie sie sich beteiligen können und wie sich Vereine, Institutionen und Verbände engagieren können. Bei der ganztägigen Veranstaltung können sie außerdem Themen und Ideen, die Menschen in Stadt und Region bewegen, für das Kirchentagsprogramm vorschlagen. Er freue sich auf die den Austausch mit der Stadtbevölkerung, "denn sie wissen am besten, was die Schätze der Region sind, die beim Kirchentag unbedingt eine Rolle spielen müssen", sagte Philipp Sommerlath, Beauftragter der Bayerischen Landeskirche für den 38. Kirchentag. Überschrift und roter Faden des Programms der DEKT werde eine biblische Losung sein, die Mitte Oktober 2021 der Öffentlichkeit vorgestellt werde.

Das Event des DEKT nutzt auch die Kircheneintrittsstelle in Nürnberg. Ihre Leiterin Elfriede Bezold-Löhr stellt sie sich am Samstag mit den ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern vor dem Haus der Kirche "eckstein" dem Gespräch mit Passanten, wie sie dem epd sagte.

Fahrplan für den Deutschen Evangelischen Kirchentag 2023 in Nürnberg

19. März 2021: Der erste wichtige Termin vor der Eröffnung des Deutschen Evangelischen Kirchentags (DEKT) sei ein Info- und Ideentag der bayerischen evangelischen Landeskirche am 26. Juni 2023 in Nürnberg, sagte der Beauftragte der Landeskirche für den Nürnberger DEKT, Philipp Sommerlath, bei einer Online-Konferenz.

Die Losung des Kirchentags und den Präsidenten werde man kommenden Winter vorstellen. Bereits im Herbst werden die ersten Mitarbeitenden der Geschäftsstelle umziehen. Derzeit sehen sich die Verantwortlichen noch nach einer passenden Immobilie um, in die zu Hochzeiten der Vorbereitungen in den kommenden Jahren bis zu 100 Leute einziehen sollen, so Sommerlath.

Bis das fertige Programm des Kirchentags feststeht, werde es noch bis zum Frühjahr 2023 dauern. Schon jetzt könnten sich aber Initiativen und Ideengeber mit Vorschlägen schriftlich an ihn wenden.

"Kirchentage muss man fühlen, riechen und schmecken",

sagte der Leiter des Bürgermeisteramtes der Stadt, Tobias Schmidt, und hofft, dass das Ereignis im Jahr 2023 ohne Einschränkungen stattfinden kann. Der Ökumenische Kirchentag vom 12. bis 16. Mai in diesem Jahr, der in Frankfurt geplant war, muss wegen der Corona-Pandemie auf dezentrale und digitale Veranstaltungen setzen.

Seit 1949 veranstaltet der DEKT als unabhängiger Verein alle zwei Jahre in einer anderen Stadt das große Glaubensfestival, zu dem bis zu 100.000 Dauergäste kommen. 1979 hat der erste und bisher einzige Kirchentag in Nürnberg stattgefunden.