60 Jahre Mauerbau
Eigentlich waren sie Thüringer. Dann kam die innerdeutsche Grenze. Ostheim vor der Rhön wurde halboffiziell bayerisch - doch die Evangelischen blieben erst einmal Teil der Landeskirche in Thüringen. Daran änderte auch der Mauerbau 1961 nichts.
Kirchenburg in Ostheim vor der Rhön
Ostheim vor der Rhön im heutigen Landkreis Röhn-Grabfeld war zusammen mit drei weiteren Gemeinden bis nach dem Zweiten Weltkrieg eine thüringische Exklave.

In der nördlichsten Region Bayerns, hoch oben im heutigen Landkreis Röhn-Grabfeld, waren sie schon immer ein wenig anders. Vielleicht auch deshalb, weil einige gar keine Bayern waren. Die Gemeinden Ostheim, Sondheim, Stetten und Urspringen waren bis nach dem Zweiten Weltkrieg eine thüringische Exklave - und wurden 1945 als Teil der US-Besatzungszone den Bayern zugeschlagen. Bis 1972 aber blieben Ostheim & Co. Teil der Thüringer Landeskirche.

Eine evangelische Insel

Kurz nach Beginn der Reformation bildeten Ostheim und einige wenige andere Dörfer und Weiler eine evangelische Insel im ansonsten tiefkatholisch geprägten Norden Bayerns. "Dadurch entwickelte sich eine gewisse Selbstständigkeit", heißt es in einer lokalhistorischen Abhandlung. Gleichzeitig war man "weit weg" vom Großherzogtum Sachsen-Weimar-Eisenach. Die Evangelischen hielten zusammen, es gab ein großes Traditionsbewusstsein - und geheiratet wurde nur innerhalb der eigenen Konfession.

 "(...) im Prinzip war die Grenze ab den 1950er Jahren zu"

Auch kirchlich war es in der Nachkriegszeit schwierig - zumindest für die Evangelischen. Ostheim war ganz offiziell als eigener Kirchenkreis Teil der Thüringer Landeskirche. Das heißt: Die Landeskirche im Gebiet der DDR war für die nun bundesrepublikanische Gemeinde mit ihrer imposanten Kirchenburg verantwortlich, also auch für die Entsendung von Gemeindepfarrern. "Aber im Prinzip war die Grenze ab den 1950er Jahren zu", erläutert Schätzlein, der lange im Ostheimer Kirchenvorstand aktiv war.

Schwierigkeiten bei der Personalfindung

In den ersten Jahren der deutsch-deutschen Teilung behalf sich die Thüringer Landeskirche damit, dass sie thüringische Pfarrer, die durch die Kriegswirren irgendwie im Westen gelandet waren, nach Ostheim schickte. Doch irgendwann gab es niemanden mehr, und auch die Bezahlung der Pfarrer in D-Mark fiel der klammen Thüringer Kirche zunehmend schwer, sagt Schätzlein: 1967 kam der erste bayerische Pfarrer nach Ostheim, erst 1972 kam die Gemeinde offiziell zur bayerischen Landeskirche.

Der Mauerbau hat nicht viel verändert

Als am 13. August 1961 der Bau der Berliner Mauer begonnen hatte, war die "Grüne Grenze" zwischen DDR und BRD schon weitgehend "dicht", berichtet Schätzlein. Viel verändert habe sich dadurch für die Ostheimer Evangelischen nicht. Die kirchlichen und familiären Kontakte waren bis auf die Briefpost - und abgesehen von wenigen genehmigten Besuchen - unterbunden. Als Zeichen der Verbundenheit zwischen West und Ost traf man sich in Sichtweite entlang der Grenze und schwenkte Bettlaken.

Der Kulturschock

Für die Ostheimer war die faktische Eingliederung in die bayerische Landeskirche Ende der 1960er und die offizielle kurze Zeit später durchaus ein Kulturschock. "Die Thüringer Pfarrer in Ostheim waren irgendwie weltlicher", erinnert sich Schätzlein. Sie waren "nicht so fromm" und theologisch weniger konservativ als die bayerischen Pfarrer. Trotz solche "Anfangsschwierigkeiten" rüttelte sich schnell alles zurecht. Zurück zur Thüringer Landeskirche wollte Ostheim nach der Wende jedenfalls nicht.

Die Spuren der Zugehörigkeit zu Thüringen sind aber bis heute allgegenwärtig in Ostheim und den anderen einst thüringischen Ortschaften. In Sondheim heißt die Gaststätte bis heute "Weimarischer Hof" und in der Stadtkirche St. Michael inmitten der Ostheimer Kirchenburg erinnern Grabdenkmäler an Adelige und Bürgerliche aus dem Thüringischen. Übrigens: Bis heute wurde die landesrechtliche Zugehörigkeit der vier Ortschaften zu Bayern nicht offiziell geklärt.

Kirchenburg in Ostheim vor der Rhön eine weitere Ansicht

Weitere Artikel zum Thema:

Evangelisch in der DDR

Evangelische Dekanatsfrauen aus Bayern und Sachsen haben sich aufgemacht, deutsch-deutsche Geschichte aufzuarbeiten und Mauern geistlich zu durchbrechen. Frauen leben Demokratie lautet der Titel einer virtuellen Ausstellung, die zehn Frauen aus Sachsen, Thüringen, Polen und Tschechien zur Zeit des Systemwechsels 1989/90 porträtiert und erzählt, welche Freiräume die Kirchen zu gesellschaftlichem Engagement boten. Das Sonntagsblatt hat evangelischen Frauen aus Ost und West zugehört.

TV-Tipp: Kirche in Bayern

Die Liebe ist grenzenlos und überwindet auch Entfernungen. Ein junger Theologiestudent aus Tübingen begab sich auf die Spuren Luthers und lernte dort seine große Liebe kennen. Heute arbeitet er als evangelischer Pfarrer in Hof. Eine wunderbare Liebesgeschichte.

TV-Tipp: Kirche in Bayern

Eng verbunden sind die beiden evangelischen Kirchengemeinden in Hof und Plauen, auch in Zeiten der Corona Krise. Schwierige Zeiten kenne sie nur zu gut, denn über 30 Jahre lang waren die beiden Gemeinden durch die Mauer getrennt. Trotzdem hat die enge Freundschaft gehalten. Wie das geht, hören Sie hier.

"Kirche hat bei Wende entscheidend zum Frieden beigetragen"

Landessynode in Bamberg 2019
"Ohne die Kirche hätte es mörderisch gekracht", ist Stefanie Wolf, Präses der Mecklenburgischen Kirchenkreissynode, überzeugt. Bei der Tagung der bayerischen evangelischen Landessynode berichtete sie von ihren Erfahrungen im Jahr 1989.

"Kirche in Bayern"

30 Jahre Mauerfall - das ist für den 800 Einwohner Ort Burggrub in der oberfränkischen Gemeinde Stockheim immer noch mit einem ganz besonderen Freiheitsgefühl verbunden. Als die Mauer und die Grenze aufgelöst wurden, baute die evangelische Kirchengemeinde direkt an der Grenze eine Kapelle. Als Zeichen, dass Mauern friedlich fallen können.

„Sonntags“ – Der kompakte Überblick

Starten Sie mit unserem Newsletter in die Woche.

 
Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis.*