Bildung
Ein Fotokurs für Rollstuhlfahrer*innen - über die Idee und den Ablauf des Kurses sprachen wir mit Alexander Komar, dem Geschäftsführer von fotoexperten24.
Alexander Komar
Alexander Komar.

Alexander Komar ist Geschäftsführer der 2020 gegründeten fotoexperten24. Sie haben es sich auf die Fahne geschrieben, Menschen an zwölf Standorten in Deutschland einfach und verständlich das Fotografieren beizubringen. Nun bieten sie auch Kurse an, die sich speziell an Rollstuhlfahrer*innen richten. Im Sonntagsblatt-Interview erklärt Komar, was dahintersteckt. 

Wie sind Sie auf die Idee für das Projekt gekommen?

Komar: Es hat so angefangen, dass wir Anfragen bekommen haben, ob unsere Kurse barrierefrei sind. Da mussten wir dann verneinen, weil die meisten angemieteten Örtlichkeiten eben nicht barrierefrei waren. Das hat uns immer sehr leid getan, aber dadurch sind wir dann auf die Idee gekommen, Kurse speziell für Rollstuhlfahrer zu konzipieren. Es ist unser Charity-Projekt, die Teilnahme ist kostenlos und auch eine Begleitperson kann kostenlos mitkommen – und gerne auch teilnehmen.

Welche Herausforderungen gibt es bei dem Kurs?

Komar: Wir möchten natürlich unsere Zielgruppe erreichen und sie darüber informieren, dass so ein Angebot besteht, weil wir ja vorher eben auch gesehen haben, wie groß das Interesse ist. Deswegen hoffen wir, dass möglichst viele Interessierte auch mitbekommen, dass wir diesen Kurs anbieten. Eine weitere Herausforderung stellt das Wetter dar. Bei einem Kurs für Rollstuhlfahrer, den wir bereits abgehalten haben, mussten Teilnehmer aufgrund der Witterungsverhältnisse absagen. Außerdem ist es wegen Corona natürlich komplizierter, Kurse anzubieten. Aber wir haben ein mit Gesundheitsämtern abgestimmtes Hygienekonzept, damit sich alle wohlfühlen können.

Wie läuft der Kurs ab?

Komar: Die Kursteilnehmer sind draußen, wir machen so eine Art City Sightseeing und bringen ihnen dabei die Kamera näher. Der Dozent vor Ort läuft auch immer vorher die Strecke ab und schaut zum Beispiel, dass barrierefreie Sanitäranlagen auf der Strecke liegen und der geplante Weg auch tatsächlich rollstuhlgerecht ist. Und die Begleitperson kann auch mithelfen. Der Kurs ist kürzer als unser anderer Anfängerkurs und hat statt zehn nur fünf Teilnehmer damit wir gewährleisten können, dass alle Inhalte gut rübergebracht werden. Der Fokus liegt auf dem Fotografieren, aber auch auf den Basics der Technik und bildgestalterischer Elemente. Unser Ziel ist einfach, dass jeder Spaß am Fotografieren hat. Jeder soll ein eigenes Foto mit nach Hause nehmen. Es ist uns wichtig, dass jeder am Ende sagen kann 'Das war meine Idee, und in dem Kurs habe ich die Unterstützung zum Schießen dieses Bildes bekommen'.

Kurstermine

In München finden Kurse am Samstag, dem 31. Juli 2021 sowie am Sonntag, dem 26. September 2021 von 11 - 14 Uhr statt.

Weitere Kurse für Rollstuhlfahrer in anderen Städten sollen folgen. 

Weitere Infos gibt es hier.

Weitere Artikel zum Thema:

Lagois-Fotowettbewerb 2021

Der Lagois-Fotowettbewerb sucht fotografische Arbeiten zum Thema "Nächstenliebe". Doch was ist Nächstenliebe überhaupt? Die evangelische Pfarrerin Anika-Sergel Kohls erklärt, was Nächstenliebe für sie bedeutet und wie sie in ihrem Alltag Nächstenliebe erfährt.

KompassKultur

Zum Freiwilligendienst im Bereich Kultur und Bildung gehört die Organisation und Durchführung eines eigenen Projekts in der Einsatzstelle. Für Meike und Magdalena ist dieses Projekt der Lagois-Fotowettbewerb. In ihrem Blogbeitrag berichten die beiden, welche Aufgaben sie dabei übernehmen.

„Sonntags“ – Der kompakte Überblick

Starten Sie mit unserem Newsletter in die Woche.

 
Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis.*