Frauenbewegung

Michaela Wachsmuth

Ein "gut bestelltes Haus" wollte Isolde Heine-Wirkner, geschäftsführende Vorständin des FrauenWerk Stein, ihrer Nachfolgerin Michaela Wachsmuth hinterlassen, als sie zum 30. November in den Ruhestand ging. Und eigentlich hat die Juristin das auch geschafft. Wäre da nicht das "Ei", das die bayerische Landeskirche der Einrichtung vor wenigen Wochen gelegt hat: Die seit Jahren in Stein angesiedelte Fachstelle für Frauenarbeit soll der Bildungsstätte entzogen werden. Doch für die Frauen kein Grund, den Kopf in den Sand zu stecken.

„Sonntags“ – Der kompakte Überblick

Starten Sie mit unserem Newsletter in die Woche.

 
Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis.*