22.03.2020
Mitteilung in eigener Sache

Corona: Sonntagsblatt startet Newsletter, Audio-Andachten und kostenlose Zeitung

Wie das Sonntagsblatt Sie unterstützt in der Corona-Krise: Neuer Newsletter, Audio-Andachten, Blog und kostenlose Zeitung.
Sonntagsblatt neue Produkte

Auf die Corona-Pandemie reagiert der Evangelische Presseverband für Bayern mit einer Reihe medialer Angebote von "Sonntagsblatt" bis hin zu Online-Aktivitäten.

"Wenn die Menschen nicht mehr in die Gottesdienste gehen können, dann drehen wir die Richtung um und kommen umgekehrt zu den Menschen", begründet EPV-Direktor Roland Gertz das besondere Programm.

"Ob Print, Digital oder via Social Media: Die gute Nachricht soll trotz Corona auf allen Kanälen für alle Zielgruppen fließen, die Menschen sollen weiterhin zu geistlichen Impulsen und religiöser Nahrung kommen", sagte Gertz.

Das "Sonntagsblatt" kann ab sofort kostenlos bezogen werden.

Im Rahmen dieses medialen Sonderprogramms bietet das "Sonntagsblatt, die Evangelische Wochenzeitung für Bayern" den Angaben zufolge ab sofort allen bisherigen Nichtleserinnen und -lesern, die nicht mehr am Sonntag in die Kirche können und weiterhin eine Andacht oder religiöse Ermutigung suchen, unter dem Motto "Mein Gottesdienst für zu Hause" einen kostenlosen Bezug der Print- oder der Onlineausgabe an.

Deshalb werden in einem Aufruf die 1.540 evangelischen Kirchengemeinden in Bayern und die Leserinnen und Leser des "Sonntagsblatts" ausdrücklich ermutigt, diese Personen auf das besondere Angebot hinzuweisen.

"Im 'Sonntagsblatt' wird jede Woche von bayerischen Pfarrerinnen und Pfarrern der Predigttext des jeweiligen Sonntags ausgelegt", erläutert Chefredakteur Helmut Frank.

Liedvorschläge und Gebete ergänzen die Auslegung, dazu kommen meditative und theologische Texte. Wie der Chefredakteur betont, ist die Belieferung befristet auf vier Wochen, reicht bis zu den Osterfeiertagen, ist garantiert unverbindlich und kostenlos und endet automatisch, ohne dass man irgendetwas unternehmen muss.

Neben diesem Print-Angebot verstärkt der EPV seine religiösen und spirituellen Angebote auch im Online- und Social Media-Bereich.

So kann täglich eine Kurzandacht auf "sonntagsblatt.de", Instagram, Youtube und Facebook abgerufen werden, die von den beiden kirchlichen Beauftragten für Verkündigung in den privaten Medien in Nord- und Südbayern, Christoph Lefherz und Judith Metzger, sowie Pfarrer Reiner Liepold produziert wird. Die neue Andachtsreihe steht unter dem Motto "ACT - Die Anti-Corona-Therapie - unsere tägliche Dosis Durchhaltevermögen".

Der neue Newsletter "Sonntags" (sonntagsblatt.de/newsletter) wird jeden Sonntagmorgen um 7 Uhr verschickt.

Er enthält eine Auswahl der besten Artikel der Woche sowie exklusive Empfehlungen aus der Redaktion. "Wir möchten, dass sich Interessierte laufend informieren können über die Corona-Krise und ihre Folgen für die Menschen in den Gemeinden. Deshalb sind der Newsletter sowie alle Artikel auf 'sonntagsblatt.de' frei zugänglich", sagte Online-Chefredakteurin Rieke C. Harmsen. Der erste Newsletter kann unter diesem Link abgerufen werden.

Unter "www.sonntagsblatt.de/coronavirus" gibt es ein Dossier mit allen Texten zum Thema. Neu sind auch der aktuelle Newsticker zu den Auswirkungen des Coronavirus auf das kirchliche Leben sowie eine Übersichtsseite mit allen Andachten, Sonntagssendungen und Meldungen zu religiösen Themen in Radio und Fernsehen, wie beispielsweise die Beiträge der Evangelischen Funk-Agentur und des Evangelischen Fernsehens für die privaten Radio- und Fernsehsender in Bayern.

Blog #Himmelwärts startet auf Sonntagsblatt

Auch einen Blog startet die Online-Redaktion auf Sonntagsblatt.de. Den ersten Beitrag hat die evangelische Pfarrerin Sabrina Hoppe geschrieben - über das, was uns fehlt in Zeiten von Corona. In den kommenden Wochen werden weitere Theologinnen und Theologen hinzukommen. Der Blog ist unter dem Link  und Hashtag #himmelwärts zu finden

Redaktionen arbeiten im Homeoffice

Trotz der Einschränkungen zum Schutz vor dem Coronavirus bleibt der EPV laut Gertz weiterhin arbeitsfähig. Insbesondere durch die grundsätzliche Umstellung für alle Mitarbeitenden auf Home-Office-Lösungen sei die Produktion aller EPV-Angebote wie auch die aktuelle Berichterstattung der Agenturen Evangelischer Pressedienst und Evangelische Funk-Agentur sichergestellt.

Der EPV ist das zentrale evangelische Medienhaus in Bayern mit Sitz in München und Bezirksredaktionen in ganz Bayern. Zum EPV gehören unter anderem der Evangelische Pressedienst (epd), das "Sonntagsblatt, Evangelische Wochenzeitung für Bayern", die Evangelische Funk-Agentur (efa), das Evangelische Fernsehen (efs), die Bereiche Online/Crossmedia und Vernetzte Kirche, die Evangelische Medienagentur (ema) und der Claudius Buchverlag.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

News aus Kirche, Gesellschaft & Politik

Corona Newsticker
Gottesdienste, Andachten und Impulse im Privatrundfunk +++ Anker-Zentrum bei Schweinfurt unter Quarantäne +++ Aktuelles zum Corona-Virus und seinen Auswirkungen für kirchliche Einrichtungen und unseren Alltag im Sonntagsblatt Newsticker +++

Kommentar: Angst vor Corona

Hamsterkäufe. Noch vor ein paar Wochen assoziierte der typische Deutsche damit zunächst niedliche Tierchen, heute denken die meisten vermutlich an Klopapier. Online-Redakeurin Larissa Launhardt ist sich sicher: Das sture Horten von Lebensmitteln ist nicht nur egoistisch, sondern auch völlig unnötig.