Corona-Pandemie
Junge Menschen in Deutschland verhalten sich einer repräsentativen Studie zufolge in der Corona-Krise zumeist rücksichtsvoll.
Junge Menschen nehmen ihre Welt in die Hand

Junge Menschen in Deutschland verhalten sich einer repräsentativen Studie zufolge in der Corona-Krise zumeist rücksichtsvoll. 72 Prozent der Jugendlichen und jungen Erwachsenen finden es wichtig, sich an die Infektionsschutzregeln - Abstand, Hygiene, Alltagsmaske - zu halten, wie eine Sonderauswertung der Studie "Junge Deutsche 2021" ergab.

71 Prozent der befragten 14- bis 39-Jährigen geben an, sich rücksichtsvoll zu verhalten, um ihre Familienmitglieder nicht zu gefährden. Zwei Drittel finden es wichtig und richtig, wegen der Pandemie aufs Feiern zu verzichten.

Ziele der Studie Junge Deutsche 2021

Für ihre Untersuchung ließen die Jugendforscher Simon Schnetzer aus Kempten und Klaus Hurrelmann aus Berlin bundesweit rund 1.600 junge Menschen im Oktober und November online befragen. Sie wollten herausfinden, ob das häufig dominierende Bild einer leichtsinnigen und unsolidarischen Jugend verallgemeinert werden könne, hieß es.

Seit Beginn der Pandemie kursierten in vielen Medien Bilder von Party-Exzessen und feiernden Teenagergruppen, auch manche Politiker trugen wohl mit ihren Äußerungen zu dieser Vorstellung bei.

Entgegen den Vorurteilen in der Öffentlichkeit zeige die repräsentative Befragung, "dass sich der allergrößte Teil der jungen Generation in der Corona-Pandemie verantwortungsvoll verhält", sagte Studienleiter Schnetzer. Der Erhebung zufolge halte sich knapp ein Drittel der jungen Leute nicht an die Schutzregeln und nehme keine Rücksicht auf die Risikogruppen in der Bevölkerung. Elf Prozent der jungen Menschen gehören selbst einer Risikogruppe an.

Abhängigkeit von verschiedenen Faktoren

Die Antworten unterscheiden sich laut Mitteilung stark nach Geschlecht, Bildungsgrad und Religiosität. So seien etwa junge Männer weniger bereit, sich rücksichtsvoll zu verhalten und auf Partys zu verzichten, als junge Frauen. Diese hätten eher Angst, sich mit dem Corona-Virus zu infizieren. Während sich zudem 34 Prozent der jungen Leute mit Mittelschulabschluss nicht rücksichtsvoll verhielten, seien es unter denen mit Studienabschluss lediglich 22 Prozent.

Auch die Religiosität spielt eine Rolle: Junge Leute mit einer starken religiösen Orientierung gingen "unbeschadeter, optimistischer und erfolgreicher durch die Krise", hieß es - unabhängig davon, welcher Religion sie angehören. Ein starker Glaube scheine ein hohes Ausmaß von Zukunftsvertrauen und Widerstandsfähigkeit gegenüber den Unsicherheiten, Veränderungen und Widrigkeiten der Corona-Pandemie mit sich zu bringen. Die gesamte Studie "Junge Deutsche 2021" soll Anfang des kommenden Jahres erscheinen.

Weitere Artikel zum Thema:

Weihnachten 2020

Weihnachten 2020
Auch wenn im Jahr 2020 vieles anders ist, finden Adventszeit und Weihnachten statt - wenn auch im Zuge der Corona-Krise in veränderter Form. Der Newsticker Advent und Weihnachten informiert über ausgewählte Aktionen, Events und Gottesdienste in Bayern.

„Sonntags“ – Der kompakte Überblick

Starten Sie mit unserem Newsletter in die Woche.

 
Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis.*