Morgenfeier

Dossier Morgenfeier

Hier finden Sie die besten Predigten auf einen Blick. Zu unseren Autorinnen und Autoren gehören profilierte Theologinnen und Theologen - darunter Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, die ehemalige Münchner Regionalbischöfin Susanne Breit-Keßler, die Medienprofessorin Johanna Haberer und die Pfarrerin Barbara Hauck.

Alle Predigten der "Morgenfeier" werden am Sonntag um 10.05 Uhr im Bayerischen Rundfunk (Bayern 1) ausgestrahlt.
Das Podcast der Sendung können Sie hier abrufen. Die PDFs mit dem Text der Sendung finden Sie hier.

Sie haben Fragen an die Redaktion? Dann schreiben Sie uns unter online@epv.de.
Natürlich freuen wir uns, wenn Sie dieses Angebot auf Ihrer Seite verlinken: www.sonntagsblatt.de/morgenfeier.

_ _ _

 

Evangelische Morgenfeier

"Mich macht das froh: Geliebt sein. Unbedingt. Ohne wenn und aber. Trotz der großen und kleinen Fehler, die ich mache. Trotz der Unzulänglichkeiten, Ecken und Kanten. Trotz der Abgründe, die es in jedem Leben gibt: Gott ist unser Vater, und wir sind Gottes von Herzen geliebte Kinder. Was für eine wunderbare Weisheit, die den Schriftgelehrten im Tempel und die auch mir an dem zwölfjährigen Jesus aufgeht." Evangelische Morgenfeier von Pfarrer Sebastian Stahl, Kaufbeuren-Neugablonz.

Evangelische Morgenfeier

"Freundschaft kann auch so aussehen wie diese alte Holzplastik: Zwei Männer, ein Älterer so in den Dreißigern, und ein Jüngerer. Der jüngere lehnt seinen Kopf an die Schulter, an die Brust des Älteren, und er legt seine rechte Hand in die Hand des älteren. Diese beiden Freunde sind Johannes und Christus. Johannes hat die Augen geschlossen und lächelt leise. (...) Johannesminne heißt die Plastik." Evangelische Morgenfeier von Pfarrer Florian Ihsen, München

Evangelische Morgenfeier

"Wenn dir einer sagt: In einem Jahr ist alles anders…. dann schau ganz genau hin, was da in dir passiert. Du brauchst nichts runterschlucken und nichts verschweigen. Alles, was du in diesem Moment fühlst, ist wichtig. Gefühle sind kostbar…. Sie sind kostbar, weil Gott selbst sie auslöst, ja, in Dich hineinlegt. Denn auch Gott schaut ganz genau hin. Gott hört ganz genau hin.“ Evangelische Morgenfeier von Pfarrerin Barbara Hauck, Nürnberg.

Evangelische Morgenfeier

"Zacharias Wiegenlied singt davon, wie Gott uns alle berühren will, wie die ersten Sonnenstrahlen nach der dunklen Nacht, wie die zärtliche Hand der Mutter, die über die Wange streicht: Ich bin da, hab keine Angst. Dein Lebensweg ist nicht in Stein gemeißelt, du bist die Gestalterin!" Evangelische Morgenferier von Pfarrerin Sandra Zeidler, Nürnberg.

Evangelische Morgenfeier

Autor
"Es kann gut tun, gerade in diesen Tagen an die Botschaft zu denken, für die der Bischof von Myra steht und auf seine Weise auch das Goldene Buch, das ihm später in die Hand gedrückt wurde: Jeder Mensch ist beim Namen genannt, beschenkt mit Gaben und einer Verantwortung, daraus etwas zu machen. Jeder ist ernst genommen bei Gott, von dem es heißt, dass er die Liebe ist, jeder hat eine Würde vor ihm." Evangelische Morgenfeier von Pfarrerin Dr. Angela Hager, Bayreuth

Evangelische Morgenfeier

"Bei dem vielen Vagen, das sich nur über die Ewigkeit sagen lässt, glaube ich das ziemlich sicher: dass sie sich in unserem Leben, unter diesem alten Himmel, auf der alten Erde schon bemerkbar macht (…) Wenn ich am Ende des Vaterunsers bete `Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit – in Ewigkeit`, dann vertraue ich ja auch darauf, dass Gott mit all diesem Ewigen schon jetzt in unser Leben hineinwirkt." Evangelische Morgenfeier von Pfarrerin Stefanie Schardien.

Evangelische Morgenfeier

Apostel Paulus
Autor
"Glaube, Hoffnung, Liebe, meine geistliche Schutzausrüstung – manchmal denk ich: Glaube, Hoffnung, Liebe mach ich doch nicht selbst. Das muss mir geschenkt werden. Doch da mach ich es mir zu leicht. Sicher: Glauben kann ich nicht machen, aber vielleicht hab ich ihn geschenkt bekommen als kleines unscheinbares Pflänzchen meiner Seele. Dann kann ich ihn pflegen, mir Zeit nehmen zum Beten, zum Staunen und Danken …" Evangelische Morgenfeier von Pfarrerin Elke Eilert, Wolfratshausen.

Evangelische Morgenfeier

"In der biblischen Geschichte vom Sabbat geht es auch um die Frage: Wie verbringe ich die von Gott geschenkte freie Zeit? Welche religiösen Rituale und Gebote brauche ich und welche nicht? Jesus ist liberal und streng zugleich. Er interpretiert die Gebote nicht ein bisschen milder als andere Rabbis. Jesus erinnert daran: Der Sabbat ist für den Menschen da." Evangelische Morgenfeier von Pfarrer Florian Ihsen, München.

Evangelische Morgenfeier

"Das Wort Heil hat in unserem Land eine schwierige Geschichte. Und doch will ich mir das Wort davon nicht nehmen lassen. Und auch den Retter und den Heiland will ich mir nicht nehmen lassen. Heiland - das klingt so alt und altmodisch. Und so gut: Jemand, bei dem ich heil werden kann. Der ein heilendes Wort zu mir spricht. Der den Himmel aufreißt über mir, damit ich Neues sehen kann. " Evangelische Morgenfeier von Pfarrerin Sabrina Hoppe, Prien am Chiemsee

Evangelische Morgenfeier

Barmherziger Samariter
"Was ich sehe, hat immer auch mit meinem inneren Auge zu tun, mit dem was mich bewegt, mich umtreibt und beschwert. Menschen anschauen, ihr Leben betrachten, ihre Situation wirklich wahrnehmen, den Blick eines anderen suchen oder aushalten, das alles macht etwas mit mir. Es stellt mich in Beziehung zu anderen, es fordert mich heraus Stellung zu nehmen, meine Meinung zu äußern und es rührt mich an." Evangelische Morgenfeier von Pfarrerin Jacqueline Barraud-Volk, Marktbreit

Evangelische Morgenfeier

Apostel Paulus
"Jesus selbst ist die lebendig gewordene Liebe Gottes. Diese Liebe hat Feinde von Anfang an. Jesu Feinde haben versucht, sie zum Verstummen zu bringen. Aber das gelingt nicht, bis heute gelingt das nicht. Der neugeborene Junge in der Krippe, der sterbende Mann am Kreuz, der Auferstandene in der Morgensonne – das ist Gottes Liebe zu uns: sichtbar, spürbar, begreifbar." Evangelische Morgenfeier von Pfarrer Sebastian Stahl, Kaufbeuren

Evangelische Morgenfeier

Prophet Jesaja
"Träume sind lebensnotwendig, gerade und besonders für diejenigen, die verzweifelt und ohne Hoffnung sind, deren Leben einer Wüste gleicht, kein Wasser, kein Punkt am Horizont, der ein Ziel sein könnte, sondern nur Sonne, Hitze, Sand. Träume sind Schäume, so sagt man und hat es nicht begriffen. Nein, Träume sind wie Kamele, die den Glauben und die Hoffnung durch die Wüste tragen.“ Evangelische Morgenfeier von Pfarrer Dr. Gerhard Schoenauer, Nürnberg