Regionale Nachrichten

Bayern

Bayerisches Bündnis bei UN in Genf

Philip Büttner
Als Vertreter des bayernweiten Bündnisses "Rechte statt Reste" spricht Philip Büttner vom evangelischen Kirchlichen Dienst in der Arbeitswelt (kda) am Montag 24. September 2018 vor einem UN-Ausschuss in Genf, der die Einhaltung des UN-Sozialpakts in Deutschland überprüft. Der Soziologe plädiert im Namen von Kirchen und Gewerkschaften für höhere Hartz-IV-Sätze und ein transparenteres Berechnungsverfahren.

Stadtteilprojekt "Geh Hin"

Heilig-Geist Fürth
Autor
Noch eine weitere Tafel? Nein – seit mittlerweile acht Jahren schon funktioniert diese kulinarische Gemeindearbeit: Jeden Dienstag kommen in der Fürther Heilig-Geist-Kirche unterschiedlichste Menschen zum Mittagessen zusammen. Ein ehrenamtliches Team kocht. Für einen Euro erhält man ein Hauptgericht, ein Dessert und ein Getränk, Kinder essen umsonst. Mittendrin schwenkt ein Dekan im Unruhestand den Kochlöffel.

Weltalzheimertag

Elchbabys im Tierpark Hellabrunn
Was haben "Ein feste Burg" und das Streichelgehege im Zoo gemeinsam? Beides sind für viele Menschen Kindheitserinnerungen – und die sind vor allem für Menschen mit Demenz besonders wertvoll. Der "Vergiss-mein-nicht"-Gottesdienst der Alzheimergesellschaft München verknüpft beides in seinem nächsten Gottesdienst.

Kulturerbe

Viktualienmarkt München
Das Augsburger Friedensfest, die Agnes-Bernauer-Festspiele Straubing und die Schafhaltung sind seit März 2018 in das Bayerische Landesverzeichnis des immateriellen Kulturerbes aufgenommen worden. Der Münchner Viktualienmarkt zählt schon seit 2017 zum immateriellen Kulturerbe - und die Händler sind stolz darauf.

Kirchliche Stiftungen

Kirchliche Stiftungen in Bayern
Kirchliche Stiftungen erleben einen Aufwärtstrend: Jedes Jahr werden etwa fünf neue Stiftungen gegründet, erklärt Wilhelm Popp von der Stiftungsberatung der bayerischen Landeskirche im Interview. Auch das Stiftungsvermögen der rund 260 kirchlichen Stiftungen ist in den vergangenen Jahren stetig angewachsen – und umfasste im Juli 2018 rund 56 Millionen Euro Geldvermögen ohne Bewertung von Grundstücken und Gebäuden.

Orgelbauer

Dominik Friedrich
Autor
Unter Feinstaub ächzen nicht nur die Lungen der Stadtbewohner. Auch Orgeln müssen tief durchschnaufen, wenn die heimische Kirche nahe an einer vielbefahrenen Straße liegt. Davon kann Orgelbaumeister Dominik Friedrich ein Lied singen. Sein Familienbetrieb hat 2018 das Instrument in der Nürnberger Reformations-Gedächtniskirche wieder auf Vordermann gebracht. Eine Gelegenheit, einen allmählich aussterbenden Beruf näher zu erkunden. Und hinter die Kulissen von rund 2.500 Pfeifen zu blicken.

Flucht & Asyl

Rolltreppe zur Kapelle und Flughafenseelsorge.
Von München nach Kabul: Heute am 11. September soll es wieder einen Abschiebeflug nach Afghanistan geben. Wie der Bayerische Flüchtlingsrat mitteilte, seien unter den abgelehnten Asylbewerbern der Sammelabschiebung nach Kabul auch kranke und schutzbedürftige Menschen. Voraussichtlich starte der Flieger der britischen TITAN Airline um 22 Uhr vom Münchner Flughafen.

Sektenausstieg

Im Kinofilm "Kindeswohl" (Buch: Ian McEwan) steht ein junger Mann im Mittelpunkt, der eine lebensnotwendige Bluttransfusion braucht. Aber er und seine Familie lehnen diese ab, weil sie Zeugen Jehovas sind. In der Geschichte überzeugt die Richterin den Jungen davon, sich behandeln zu lassen. So etwas geschieht auch im wahren Leben: Barbara Kohout und ihre Familie war 60 Jahre lang bei den Zeugen Jehovas. Auch sie hat einmal das Leben ihrer Tochter aus Glaubensgründen aufs Spiel gesetzt.

Start Ausbildungsjahr

Es herrscht Fachkräftemangel in Bayern und die Ausbildungsstätten beklagen, dass sie nicht genügend Azubis bekommen. Geradezu paradiesische Zustände für jungen Menschen, die einen Ausbildungsplatz suchen. Aber trotzdem findet nicht jeder einen Platz in der freien Wirtschaft. Es gibt genügend junge Menschen, die zur Lehre auch noch soziale Hilfe brauchen. Das bekommen sie z.B. in der Jungen Werkstatt Augsburg.

Gedenken an Münchner NS-Opfer

Stolperstein Ernst Lossa Irsee
Gedenken auf Augenhöhe oder mit Verbeugung? Wandtafeln oder Stolpersteine? Die Debatte um die richtige Erinnerungsform für die rund 10.000 Münchner NS-Opfer geht weiter. Ein Verein will jetzt ein Bürgerbegehren für Stolpersteine in München auf die Beine stellen - und übt Kritik am Alternativkonzept "Erinnerungszeichen" der Stadt.

Neuer Beruf für Menschen mit Psychiatrie-Erfahrung

Genesungsbegleiter - das ist ein relativ neuer Beruf für Menschen, die selbst eine psychische Krankheit bewältigt haben und somit zu Experten darin geworden sind, wie es Patienten geht. Nach einjähriger Schulung können sie zum Beispiel sehr gut im sozialpsychiatrischen Dienst hilfreich vermitteln.

Kirche und Kabarett

Das Ehepaar Röhlin mit ihrem neuen Kabarett
Er tut es schon wieder: Den früheren Nürnberger evangelischen Regionalbischof Karl-Heinz Röhlin drängt es erneut auf die Kabarettbühne. Nach seinem Programm zum Reformations-Jubiläum "Alles in Luther" hat er sich nur eine kleine Pause gegönnt und gleich wieder zur Feder gegriffen. Diesmal schlüpft der 67-Jährige in die Rolle des Friedemann Felix, einem Mitarbeiter des "Instituts für angewandte Glücksforschung".

Filmtipp Lebensformen

Künstler mit geistiger Beeinträchtigung beim Euward
Der Kunstpreis "Euward" wird alle drei Jahre an Künstler mit geistiger Beeinträchtigung vergeben. Die Werke der Gewinner und Nominierten von 2018 sind noch bis 9. September im Buchheim-Museum am Starnberger See zu sehen. Das Evangelische Fernsehen hat die Künstler für die Fernsehsendung "Lebensformen" besucht.

Kirche in Bayern

Es ist das größte Metal-Festival Süddeutschlands. Rund 40.000 Besucher wurden dieses Jahr wieder beim „Summer Breeze“ auf dem Flugplatzgelände des Aeroclubs Dinkelsbühl gezählt. Metal-Musik und Christentum - das ist in der Meinung mancher christlicher Gruppierung nicht vereinbar - allein wegen Gewaltdarstellungen und Teufelssymbolen. Jetzt war die evangelische Kirche zum vierten Mal auf dem Festival mit einem eigenen Zelt präsent.

Jugendarbeit

Autor
Das Fürther Projekt "Jeder sollte einen haben" nimmt Fahrt auf: Sieben von zwölf evangelischen Kirchengemeinden in der Stadt Fürth haben seit dem Start im Januar einen Jugendleiter für die gemeindliche Kinder- und Jugendarbeit gewinnen können. Die zehn Wochenstunden werden vom Kirchgeld mitfinanziert. Und das Geld ist gut angelegt, wie bei einem Besuch im Fürther Stadtpark zu sehen ist.

Arbeit und gerechter Lohn

Nürnberg
Immer mehr Nürnberger sind armutsgefährdet, stellt der DGB in Mittelfranken fest. Stephan Doll, DGB-Geschäftsführer für die Region Mittelfranken, beklagte am Donnerstag, dass trotz robuster Konjunktur und sinkender Arbeitslosigkeit in Nürnberg im Vergleich zum Freistaat Bayern der Anteil der Menschen, die weniger als 60 Prozent des Durchschnittseinkommens verdienen, auf 27,5 Prozent gestiegen sei.